Polnisches Skigebiet Szczyrk wird ausgebaut

+
Szczyrk liegt in Südpolen. Die Stadt ist einer der bedeutendsten Wintersportorte des Landes. Archivfoto: Andrzej Grygiel

Szczyrk (dpa/tmn) - Viele Wintersportler zieht es nach Polen. Für sie will das Wintersportzentrum Szczyrk moderner werden. Ab 2016 wird gebaut. Es wird unter anderem eine neue Gondelbahn entstehen.

Das polnische Wintersportzentrum Szczyrk soll in den kommenden Jahren umfassend modernisiert werden. Die slowakische Firma Tatry Mountain Resorts will die Länge der Abfahrten von 19 auf 22 Kilometer ausbauen, davon sollen etwa 5,5 Kilometer beleuchtet werden. 81 Prozent der Pisten werden mit Schneekanonen künstlich beschneit. Es werden vier neue Sechser- und ein neuer Achterlift sowie eine neue Gondelbahn entstehen. Die Zahl der maximal beförderten Skifahrer soll sich auf 18 000 Personen pro Stunde verdreifachen. Die Arbeiten sollen 2016 beginnen und 2019 abgeschlossen sein, teilt das Polnische Fremdenverkehrsamt mit.

Mit Beginn dieser Wintersaison gibt es außerdem zum ersten Mal einen gemeinsamen Skipass für die Lifte am Skrzyczne-Hang und das Skizentrum Szczyrkowski Ośrodek Narciarski, die beide in Szczyrk liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.