Kauf-Abschluss erschwert

Portal darf Button gegen Reiseversicherung nicht verstecken

+
Wollen Kunden bei der Online-Flugbuchung keine Versicherung kaufen, muss diese Option einfach anzuklicken sein. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Wer Flüge online bucht, kennt das: Bevor die Buchung abgeschlossen werden kann, wird einem noch eine Reiseversicherung angeboten. Das ist erlaubt. Allerdings sollte der Kunde seine Entscheidung darüber einfach treffen können.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Auf vielen Flugportalen werden dem Nutzer bei der Buchung kostenpflichtige Reiseversicherungen angeboten. Der Buchungsvorgang darf allerdings nicht so gestaltet sein, dass dem Kunden die Entscheidung gegen die Versicherung erschwert wird.

Das gilt etwa, wenn die Option "Nicht versichern" in einem Untermenü versteckt ist, urteilte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az.: 6 U 148/13). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall ließ sich die Buchung nicht fortsetzen, ohne sich für oder gegen eine Versicherung zu entscheiden - was laut Gericht erlaubt ist. Nicht rechtmäßig war dagegen, die Auswahl "Nicht versichern" in einem Menü unterzubringen, wo der Nutzer ansonsten sein Wohnsitzland auswählen musste. Diese Struktur sei darauf angelegt gewesen, dem Kunden die Fortsetzung der Buchung ohne Abschluss einer Versicherung zu erschweren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.