Prämienflüge für Meilen: Zahlen muss man trotzdem

+
Wer Meilen sammelt im Bonusprogrammen der Airlines auf den könnten Prämienflüge warten. Doch auch hinter diesen Angeboten verbergen sich Steuern und Gebühren. Foto: Christoph Schmidt

Für geflogene Meilen bieten Airlines in einem Bonusprogramm Prämienflüge an. Das klingt eigentlich vielversprechend. Doch Flüge mit dem Sammelprogramm sind deshalb nicht immer kostenlos.

Buxtehude (dpa) - Wer über das Bonusprogramm einer Airline Meilen sammelt, kann diese für Prämienflüge einsetzen. Doch diese Flüge sind nicht gänzlich kostenlos: Die Steuern und Gebühren muss stets der Kunde zahlen.

Und diese könnten bei einem vermeintlichen Freiticket sogar höher sein als bei einem normalen Ticket. Das schreibt die Zeitschrift "Reise & Preise" (Ausgabe 3/2016). Doch es gibt Ausnahmen, bei denen die Gebühren nicht anfallen - etwa Prämienflüge von Partner-Airlines.

Allerdings werden oft nicht alle buchbaren Flüge des Netzwerkes online angezeigt. Wer zum Beispiel beim Miles-and-More-Programm der Lufthansa auch die Flüge der Partner finden will, muss der Zeitschrift zufolge telefonisch anfragen und buchen.

Ein weiteres Ärgernis bei Prämienflügen: Neben Flughafengebühren und Steuern erheben die meisten Fluggesellschaften außerdem einen Treibstoffzuschlag. Wie hoch dieser ist, hängt stark vom jeweiligen Vielflieger-Programm ab - er kann das Ticket aber noch verteuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.