Preisangabe für Ferienwohnung muss Endreinigung enthalten

+
Bei einer Ferienwohnung können auch Kosten für die Endreinigung entstehen. Foto: Stefan Sauer

Nicht jedes verlockende Internet-Angebot ist wirklich ein Schnäppchen. Zum Beispiel wenn im angegebenen Endpreis für eine Ferienwohnung gar nicht alle anfallenden Gebühren enthalten sind. Dabei ist dies laut Oberlandesgericht Braunschweig nicht rechtens.

Braunschweig (dpa/tmn) - Bei der Vermietung einer Ferienwohnung muss zusätzlich zu den Nebenkosten auch der Preis für Bettwäsche und Endreinigung in den Endpreis einfließen. Das gilt auch, wenn nicht ausdrücklich angegeben ist, ob Wäsche und Reinigung vom Kunden in Anspruch genommen werden müssen.

Das entschied das Oberlandesgericht Braunschweig (Az.: 2 U 50/14). In dem verhandelten Fall ging es um eine Ferienwohnung, für die im Internet kein Endpreis unter Einbeziehung der Reinigungsgebühr angegeben war. Ein Kunde klagte gegen diese Praxis und bekam vor Gericht Recht. Es könne dem Nutzer nicht zugemutet werden, den finalen Preis mit den einzelnen Angaben des Anbieters für Wäsche und Reinigung selbst zusammenzurechnen, so das Gericht.

Dabei sei es egal, dass der Anbieter die Nutzung von Bettwäsche und Reinigung gar nicht vorgeschrieben habe. Denn der Kunde werde auch nicht ausdrücklich von der Inanspruchnahme freigestellt. Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.