Preisminderung: Nicht die gebuchte Kabine bekommen

+
Eine Frau hat vor dem Amtsgericht Rostock geklagt, weil sie auf einer Kreuzfahrt nicht die Kabine bekam, die sie aufgrund ihrer Seekrankheit gebucht hatte. Foto: Ina Jahnson

Erhält ein Gast auf einer Kreuzfahrt nicht die Kabine, die er gebucht hat, liegt ein Reisemangel vor. Dieser kann eine Preisminderung rechtfertigen - sogar dann, wenn dem Gast eine teurere Kabine zugeteilt wird.

Rostock (dpa/tmn) - Wer auf einer Kreuzfahrt in einer anderen Kabine untergebracht wird als gebucht, kann unter Umständen den Reisepreis mindern. Das gilt sogar, wenn er in eine teurere Suite umgebucht wird. Vor dem Amtsgericht Rostock hatte eine Frau geklagt, die generell schnell seekrank wird.

Darum hatte sie eine Balkonkabine mit Blick aufs Meer gebucht, da dies ihren Schwindel mildert. Die Klägerin wurde jedoch in einer Suite im vordersten Teil des Schiffes untergebracht, die eigentlich 2410 Euro mehr gekostet hätte. In dieser Kabine jedoch litt die Klägerin die ganze Kreuzfahrt über unter Seekrankheit. Dies lag nach Schilderung der Frau unter anderem daran, dass sich die Seitenfenster nicht öffnen ließen. Sie klagte deshalb auf eine Minderung des Reisepreises um 40 Prozent plus mindestens 1000 Euro Schmerzensgeld.

Das Gericht gab der Klägerin teilweise recht. Die Reederei habe der Klägerin und ihrem Mann nicht die vertraglich zugesicherte Kabine zur Verfügung gestellt. Dies sei ein Reisemangel (Az.: 47 C 180/15). Allerdings erachtete das Gericht nur eine Preisminderung von 10 Prozent als angemessen, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.