Preisvergleich:

Preisvergleich: Attraktive Wintersportorte in Deutschland

+
Bevor Skiläufer die Bretter anschnallen, sollten sie die Preise vergleichen. Während man in Bansko in Bulgarien rund 124 Euro pro Tag zahlt, kostet das Wintervergnügen in Courchevel in Frankreich 515 Euro.

Pistenspaß, Hüttenzauber und Après-Ski: Viele Reisende freuen sich auf den ersten Ausflug in den Schnee. Aber welche der zahlreichen Skiorte bieten die besten Preise? Das verrät der TripIndex Ski 2013 des Reiseportals TripAdvisor.

Der TripIndex basiert auf einem Preisvergleich von 41 gefragten Ski-Destinationen in Europa und Russland. Deutschland ist mit vier Regionen in den Top-15 der günstigsten europäischen Wintersportorte dabei und zeigt: Skifahren in den deutschen Alpen zu erschwinglichen Preisen ist möglich.

Grundlage für den Vergleich bilden die Kosten für eine Nacht im Hotel, einen Tages-Skipass, eine geliehene Skiausrüstung für einen Tag, eine für die Region klassische Mahlzeit und ein Glas Bier, im Zeitraum vom 15. Dezember 2013 bis 15. April 2014. Gleich vier bekannte deutsche Wintersportorte liegen laut TripIndex Ski 2013 unter den 15 Destinationen mit den besten Preisen: Am günstigsten verbringen Wintersportler in den deutschen Alpen ihren Urlaub in Berchtesgaden (185,06 Euro, Platz 5), dem Spitzenreiter bei den deutschen Skiorten, gefolgt von Oberstdorf (218,65 Euro, Platz 11), Spitzingsee (227,77 Euro, Platz 13) und Garmisch-Partenkirchen (234,61 Euro, Platz 14). Während die Kosten beim Skiverleih, Essen und Getränk kaum durch große Schwankungen ins Gewicht fallen, lässt sich eine deutliche Preisdifferenz bei Hotels (bis zu 29,22 Euro) und dem Skipass (bis zu 12,50 Euro) ausmachen.

Österreich und ein bisschen Schweiz im Mittelfeld

Der Blick über die Landesgrenze zeigt: Österreich belegt im TripIndex mit fünf beliebten Skiregionen die mittleren Plätze. So können alpine Wintersportler in Mayrhofen (261,34 Euro, Patz 18), Obergurgl (290,29 Euro, Platz 21) und Sölden (293,26 Euro, Platz 22) mit moderaten Kosten rechnen. Auf einen Ski-Tag jenseits der 300-Euro-Marke sollten sich Reisende in Kitzbühel (335,67 Euro, Platz 27) und Hintertux (338,67 Euro, Platz 28) einstellen. Die gute Nachricht für Liebhaber der Schweiz: Saas Fee liegt mit durchschnittlich 321,58 Euro für einen Tag Skifahren auf dem 25. Platz und damit noch im oberen Mittelfeld der 41 untersuchten Skiregionen. „Für einen Skiausflug zu moderaten Preisen müssen deutsche Winterurlauber nicht in die Ferne schweifen. Denn mit unserem TripIndex Ski zeigen wir, dass Pistenvergnügen im eigenen Land nach wie vor bezahlbar ist – ob für Familien, Pärchen oder Profisportler“, so Pia Schratzenstaller, Pressesprecherin von TripAdvisor in Deutschland. „Wir freuen uns sehr, dass sich vier bekannte Ziele Deutschlands im internationalen Preisranking durchsetzen konnten und es unter die Top 15 der günstigsten Skiorte geschafft haben. So kann der Winter kommen!"

Deutliche Preisunterschiede von Ost nach West

Während Bulgarien, Russland und Andorra die Länder mit den günstigsten Preisen sind, müssen Wintersportler in Frankreich und der Schweiz für das gleiche Gesamtpaket deutlich tiefer in die Tasche greifen: So kostet beispielweise eine Übernachtung im Hotel in Bansko, Sotchi oder Ordino Arcalis durchschnittlich nicht mehr als etwa 100 Euro, dagegen veranschlagen Hotels in Méribel, St. Moritz oder Courchevel etwa 386 Euro. Erstaunlich dabei: Andorra ist – mit insgesamt vier Skiorten in den Top Ten des TripAdvisor Rankings – das Land mit den günstigsten Angeboten insgesamt. Zugleich ist es direkter Nachbar zu Frankreich, das im TripIndex mit fünf Skiregionen auf den eher teureren Rängen zu finden ist.

TripIndex Ski Infografik zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.