Nach dem Putschversuch

Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

+
Wer derzeit in der Türkei Urlaub macht, findet leere Strände vor.

In der Türkei gilt der Ausnahmezustand. Nach dem Putschversuch dürfte die Verunsicherung vieler Touristen nun noch größer werden. Können sie ihren Urlaub kostenlos stornieren?

Berlin - Der Ausnahmezustand in der Türkei berechtigt Reisende nicht grundsätzlich dazu, kostenlos von gebuchten Reisen in das Land zurückzutreten. Es sei allgemein kein Umstand höherer Gewalt, sagt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover.

Er bezieht sich dabei vor allem auf die Badeorte der Türkei. Laut Auswärtigem Amt können aufgrund des Ausnahmezustands kurzfristig überall Ausgangssperren verhängt und auch Personenkontrollen durchgeführt werden. Es empfiehlt Reisenden, immer einen gültigen Ausweis dabeizuhaben. In Istanbul und Ankara rät das Amt Reisenden nach dem Putschversuch außerdem zu äußerster Vorsicht: Im Zweifelsfall sollen sie in ihre Hotels zurückkehren.

Für diese Städte schätzt auch Reiserechtler Degott die Lage anders aus: Hier gehe er schon davon aus, dass man Städtereisen etwa nach Istanbul nun wegen höherer Gewalt absagen könne.

Die großen Reiseveranstalter wie Tui und Thomas Cook hatten ohnehin schon vor der Bekanntgabe des Ausnahmezustands Reisenden die Möglichkeit eingeräumt, Städtereisen nach Istanbul für Abreisen bis zum 31. Juli kostenfrei umzubuchen oder zu stornieren.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.