Flotte Uniformen

Polizisten in Seoul im Gangnam Style

+
In der Trendfarbe royalblau, mit grauem Hemd und Krawatte und mit lässiger Sonnenbrille gehen Polizisten in Seoul auf Streife.

Südkorea setzt bei Polizisten auf Fashion und Style. Für ihren Einsatz als neue Tourismuspolizei von Seoul hat nämlich die Modedesignerin des Rappers Psy Uniformen entworfen.

In der Trendfarbe royalblau, mit grauem Hemd und Krawatte und mit lässiger Sonnenbrille gehen Polizisten in Seoul auf Streife. Die feschen Uniformen hat der Kostümbildner, der sonst für die Bühnen-Outfits von Rapper Psy verantwortlich ist, entworfen. Der Popstar Psy landete mit dem Song "Gangnam Style" den Überraschungs-Hit des Jahres 2012.    

Die Offiziere der Tourismuspolizei sollen gut aussehen und die Urlauber in der südkoreanischen Hauptstadt vor Betrügern schützen und im Notfall helfen.

Gangnam Style für Tourismuspolizei in Seoul

Gangnam Style für Tourismuspolizei in Seoul

Mehr zum Thema:

Psy: Neuer Hit ist in seiner Heimat verboten

YouTube-Megahit: So sieht der "Gangnam Style" aus

YouTube-Megahit: So sieht der "Gangnam Style" aus

Gangnam Style: Was wirklich dahintersteckt  

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.