Rauchen für den Tourismus

+
Rauchen gegen die Krise: Das Touristenland Bulgarien bleibt raucherfreundlich.

Touristen sind für viele Länder ein großer Wirtschaftsfaktor. Gerade in der Krise ist es wichtig als Reiseziel für Urlauber attraktiv zu sein. Bulgarien schlägt nun einen ganz besonderen Weg ein.

Das Touristenland Bulgarien bleibt raucherfreundlich. Das von 1. Juni an vorgesehene komplette Rauchverbot wurde am Mittwoch vom Parlament mit 85 zu 53 Stimmen vorab gelockert.

Hitliste: Die besten Urlaubsziele für Raucher

Danach können Lokale mit bis zu 100 Quadratmetern selbst entscheiden, ob sie für Raucher oder nur für Nichtraucher offen sind. Mit der Liberalisierung soll der heimische Tourismus in der Krise unterstützt werden.

Ein komplettes Rauchverbot wäre jetzt “vernichtend für das Unternehmertum“, begründete die bürgerliche Regierungspartei GERB. Zudem könne nicht kontrolliert werden, ob ein totales Rauchverbot auch eingehalten wird. Obwohl auch jetzt Restaurants und Cafés Raucher-Zonen einrichten müssen, wird diese Regelung kaum beachtet. Die Bulgaren zählen zu den größten Raucher-Nationen in der EU.

Die schönsten Metropolen der Welt

Die schönsten Metropolen der Welt

In privaten Einrichtungen darf weiterhin geraucht werden, wenn sie für die Öffentlichkeit nicht frei zugänglich sind. In Kindergärten, Schulen, Kinos und Theater sowie Internet-Clubs bleibt das Rauchen verboten. Es gilt als sicher, dass das Parlament die Liberalisierung des Rauchverbots auch bei der zweiten Lesung verabschiedet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.