Regierung enteignet Hilton-Hotel auf Margarita

+
Die Karibik-Insel Margarita vor Venezuela ist bei Touristen sehr beliebt. 

Caracas - Die linksgerichtete venezolanische Regierung hat eine Hotelanlage der Hilton-Kette auf der zu Venezuela gehörenden Karibik-Insel Margarita verstaatlicht.

Staatschef Hugo Chávez begründete den Schritt am Mittwoch damit, dass das Hotel den Südamerika-Afrika-Gipfel auf Margarita behindert habe. Bei der Durchführung des Treffens sei eine Unmenge von Genehmigungen notwendig gewesen. “Sie wollen dem revolutionären Staat Bedingungen aufzwängen, und das werden wir nicht zulassen“, sagte Chávez.

An dem Treffen auf der vor allem bei Touristen beliebten Insel vor Venezuela hatten Ende September in Porlamar rund 30 Staatschefs aus Afrika und Südamerika teilgenommen, darunter auch der libysche Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi.

Für die Konferenz waren auch mehrere Ferienanlagen der Insel genutzt worden. Die Leitung der “Margarita Hilton Suites“ soll nun von einer venezolanischen Hotelkette übernommen werden. Die Ferienanlage besteht unter anderem aus 280 Zimmern, 56 Suiten, Restaurants und einem Kasino.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.