Im Reich von König Watzmann

+
Abwechlungsreicher Rupertiwinkel: Zur Erfrischung springt man in den Abtsdorfer See, rutscht wie ein echter Bergmann in Salzbergwerk Berchtesgaden über die lange Rutsche unter Tage oder entdeckt die Berge und die Natur in den Berchtesgadener Alpen.

Daisy und Donald laufen schnatternd durch den Garten, dicht gefolgt von ihrem Küken Ducky. Davon unbeeindruckt döst Kater Carlo unterm Apfelbaum und genießt die Sonne. Ferienkinder sind auf dem Bauernhof von Albert Fagerer schnell „per Du“ mit Katze, Kuh und Co. Kein Wunder, dass sich hier so manches Großstadtgewächs ruck-zuck in ein richtiges Landei verwandelt.

Mit dem Hahnenschrei aus dem Bett hüpfen, schnell in den Stall schlüpfen und beim Melken helfen, Kälbchen streicheln und Kätzchen füttern: „Die Gäste können im Urlaub mal so richtig Landluft schnuppern und auf Wunsch auch richtig mit anpacken“, erklärt Albert Fagerer, der den Bauernhof in Kleinhögl bei Piding bewirtschaftet. Nur einer von zahlreichen Ferien-Bauernhöfen im Rupertiwinkel, dem idyllischen Zipfel im Norden des Berchtesgadener Landes. Hier, wo die Berge noch hügelig sind, wo sich Salzach und Saalach durchs malerische Grün schlängeln und wo König Watzmann am fernen Horizont majestätisch über sein Reich wacht, finden vor allem Familien eine vielseitige Urlaubsregion.

Unzählige Rad- und Wanderwege führen kreuz und quer durch den Rupertiwinkel, der sich zwischen Teisendorf, Anger, Piding, Freilassing und Laufen erstreckt. Seinen Namen verdankt die Bilderbuchlandschaft dem heiligen Rupert, dem „Apostel der Baiern“ und ersten Bischof von Salzburg. Apropos: Die Mozartstadt liegt nur einen Katzensprung entfernt und bietet sich für einen erlebnisreichen Tagesausflug an.

Wer sich auf die Spuren des österreichischen Musikgenies begeben möchte, kann sich im Rupertiwinkel in den Sattel schwingen und dem besonders familienfreundlichen Mozartradweg folgen. Unterwegs gelangt man durch liebliche Landschaften, die bereits der Komponist zu schätzen wusste: Entlang der wilden Salzach, durchs Schönramer Filz, eines der größten Hochmoore Bayerns und mitten hinein ins Herz des Rupertiwinkels.

Zur Erfrischung in den See

Immer wieder stößt man beim Radeln oder Wandern auf idyllische Seen, die die Region sprenkeln. In den weiten Heideteppichen des Naturschutzgebietes Haarmoos versteckt sich beispielsweise der Abtsdorfer See, ein idyllischer Moorsee mit einsamen Badebuchten. Auch die Salzach, an deren Ufer man mit der ganzen Familie herrlich spazieren kann, bietet sich für eine Abkühlung an.

Ein Tipp für heiße Tage ist das Salzbergwerk Berchtesgaden. Nach einer Fahrt mit der Grubenbahn sausen die Besucher über eine Bergmannsrutsche hinab in die Welt des „weißen Goldes“. Hier erfährt man alles über den Salzabbau, die Arbeit unter Tage und unternimmt sogar eine unterirdische Floßfahrt auf dem Spiegelsee. Eine weitere Attraktion bildet die Lokwelt Freilassing, die 150 Jahre Eisenbahngeschichte erlebbar macht. Abenteuerlich geht es abends in Laufen weiter: Dort wartet der Nachtwächter auf neugierige Gäste und führt sie im schummerigen Schein seiner Laterne durch den historischen Kern der Salzstadt, wo es jede Menge Geheimnisse zu lüften gibt. (red)

Informationen:

Berchtesgadener Land Tourismus GmbH, Bahnhofplatz 4, 83471 Berchtesgaden, Tel.: 0 18 05 / 86 52 00, www.berchtesgadener-land.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.