Ihr Recht als Gast

Hotelbett zu kurz - Grund zur Klage?

+
Geld zurück bei zu kurzem Bett.

Bett ist nicht gleich Bett. Im Hotel erleben Gäste oft manche Überraschung. Ein Urlauber hat jetzt geklagt, weil sein Bett zu kurz war und er nur in Embryonenhaltung schlafen konnte. Zu Recht?

Ein Hotelbett, das kürzer als 1,90 Meter ist, stellt einen Reisemangel dar. Urlauber dürfen 25 Prozent des Reisepreises zurückverlangen, die Reise jedoch nicht kündigen, urteilte das Landgericht Hamburg (Az.: 318 S 209/09). Auf das Urteil weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“ hin.

In dem Fall hatten Urlauber eine Reise nach Frankreich gebucht. Ein Mitglied der Gruppe war laut Personalausweis 1,83 Meter groß. Nach eigener Aussage konnte er nur in Embryonenhaltung schlafen. Die Gruppe kündigte deshalb die Reise und verlangte den Reisepreis zurück.

Mit welchem Promi gehen Sie ins Bett?

Julia Roberts
Eine Nacht im Hotel kann sehr einsam sein. Wer schlecht allein sein kann, stellt sich seine Begleitung einfach vor. Ein Umfrage zeigt nun, welchen Promi sich Gäste auf ihr Zimmer wünschen würden, wenn sie könnten. Absolute Nummer 1 bei den Männern: "Pretty Woman" Darstellerin Julia Roberts. © dpa
Marilyn Monroe
Marilyn Monroe - ist bei den Herrn der Schöpfung beliebter als Angelina Jolie. 18,59 Prozent wünschen sich Marilyn Monroe auf ihr Zimmer. Das Sex-Idol ist die Favoritin unter den historischen Berühmtheiten. Bei den Promis landet Angelina Jolie auf Platz 2. © dpa
Raquel Welch
Sex Symbol und unvergessen als Höhlenmädchen (1967) ist bei dem männlichen Geschlecht auch Raquel Welch. 18,44 Prozent würden mit Welch am liebsten ihr Hotelzimmer teilen. © dpa
Hotel Promis Bett
Auf Platz 1 bei den Frauen: George Clooney (19,41 Prozent). Der Mann, dem die Frauen vertrauen, hat wohl, verständlicherweise, auf ewig als Serien-Arzt einen Bonus. Selbst in der Phantasie kann sein Lächeln jedes triste Hotelzimmer zum Strahlen bringen. © dpa
Hotel Promis Bett
Nur Schauspieler James Dean weckt scheinbar noch mehr Träume. Er ist genau der Kerl aus der Vergangenheit, mit dem Frauen (20,63 Prozent) auch heute sofort ihr Hotelzimmer teilen würden. © dpa
Hotel Promis Bett
Der extravagante Pirat Johnny Depp steht auch ganz oben auf der Wunschliste der Weiblichkeit. (14,53 Prozent) © dpa
Hotel Promis Bett
Silberlocke Richard Gere ist für viele Damen immer noch ein Traummann für gewisse Stunden. (13,17 Prozent) © dpa
Hotel Promis Bett
Schöne Stunden im Hotel versprechen sich Frauen (9,96 Prozent) mit Schauspieler Sean Connery. © dpa
Hotel Promis Bett
8,89 Prozent stimmen für Schauspieler Til Schweiger. Der Schauspieler belegt damit Platz 5 unter den berühmten Persönlichkeiten. © dpa
Hotel Promis Bett
Überraschend: Schauspieler Brad Pitt (6,63 Prozent) auf Platz 6. © dpa
Hotel Promis Bett
Platz 7: Moderator Günther Jauch (5,87 Prozent)  © dpa
Hotel Promis Bett
Platz 8: David Beckham (4,02 Prozent) © dpa
Hotel Promis Bett
Platz 9: Christian Bale (3,87 Prozent) © dpa
Hotel Promis Bett
Platz 10: Thomas Gottschalk © dpa
Hotel Promis Bett
Platz 2 bei den historischen Berühmtheiten: J.F.Kennedy © dpa
Hotel Promis Bett
Platz 3 bei den historischen Berühmtheiten: Leonardo Da Vinci (13,40 Prozent) © dpa
Hotel Promis Bett
Platz 4 bei den historischen Berühmtheiten: Elvis Presley (10,98 Prozent) © dpa
Anne Will
Bei den Herren stehen Persönlichkeiten aus der Welt der Filmindustrie ganz weit oben auf der Rangliste. Platz 6: Anne Will 7,97 Prozent © dpa
Eva Mendes
Platz 3: Eva Mendes (12,30 Prozent) © dpa
Jessica Alba
Platz 4.: Jessica Alba (10,68 Prozent) © dpa
Verona Pooth
Platz 5: Verona Pooth © dpa
Klum
Platz 7: Heidi Klum (7,43 Prozent)  © dpa
Katy Perry
Platz 8: Katy Perry 6,69 Prozent  © dpa
Lady Gaga
Platz 9: Lady Gaga 4,47 Prozent © dpa
Madonna
Platz 10. Madonna 3,87 Prozent © dpa
Kleopatra
Platz 3: Kleopatra, obwohl eine wirklich historische Berühmtheit, vertreibt immerhin bei 17,40 Prozent die Einsamkeit. © dpa
Sissi
Platz 4 bei den historische Brühmtheiten: Mit Sissi träumen möchte fast jeder Zehnte. © dpa

Das Gericht gab den Klägern teilweise Recht. Hotelgäste könnten mindestens eine Matratzenlänge von 1,90 Meter erwarten. Allerdings seien die Reisenden nicht zur Kündigung berechtigt gewesen. Dieses Recht stehe ihnen nur bei erheblichen Beeinträchtigungen zu, die die Fortsetzung der Reise unmöglich mache. Das sei bei zu kurzen Betten nicht der Fall.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.