Reise: Monte Carlo teuerste Stadt der Welt

+
Monte Carlo die Stadt an der Côte d'Azur ist ein teueres Pflaster.

Die weltweiten Hotelpreise sind im zweiten Quartal 2010 erstmals seit dem Jahr 2007 wieder gestiegen. Am teuersten ist eine Nacht mittlerweile in Monte Carlo.

Der Hotel Price Index (HPI) von Hotels.com verzeichnete zwischen April und Juni 2010 ein Plus von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Preise seien allerdings im Vorjahr so stark gefallen, dass sie immer noch unter dem Niveau von 2004 liegen. Nur in Asien sind sie seitdem um 17 Prozent nach oben gegangen - laut Hotels.com wegen der konstant großen Nachfrage.

Teuerste Stadt der Welt bleibt im HPI Monte Carlo. Im zweiten Quartal bezahlten Gäste dort für ein Hotelzimmer im Schnitt 180 Euro, 6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die Urlaubsziele der Stars 

Die Urlaubsziele der Stars

Auf dem zweiten Rang liegt Genf mit durchschnittlich 174 Euro pro Nacht, gefolgt von Rio de Janeiro. In der zweitgrößten Stadt Brasiliens sind die Hotelpreise um 22 Prozent gestiegen, von durchschnittlich 136 auf 166 Euro. Einen dramtischen Preisverfall erlebte dagegen Abu Dhabi, die Nummer zehn im HPI: minus 29 Prozent, von 191 Euro auf 136 Euro. Der HPI basiert nach Angaben von Hotels.com auf den tatsächlich gezahlten Zimmerpreisen in 91 500 Hotels an 15 750 Urlaubszielen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.