Reise: Orte, die Sie sich sparen können

+
London: Am Piccadilly Circus treffen Touristengruppen zusammen, die sich gegenseitig verstohlen fragen, warum sie hier sind. Keiner weiß es.

Sommer ist Ferienzeit - Menschen sind unterwegs, um sich die Länder, Städte und ihre Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Doch viele Touristenziele sind die Mega-Flops, meint Experte Dietmar Bittrich.

Weltenbummler schwärmen oft von ihren Reisen und schaffen es mit ihren Erzählungen andere neidisch zu machen. Paris, New York oder auf den Sychellen, doch diese Traumziele sind oft alles andere als traumhaft. Mit frechem Charme räumt Autor Dietmar Bittrich bei den sogenannten Sehenswürdigkeiten auf. 

Bittrich erzählt in seinem Buch "1000 Orte, die man knicken kann" von den Orten, die sich als absolute Flops erweisen. Bittrich traut sich zu schreiben, was aufgeklärte Reisende denken, doch niemals wagen würden auszusprechen.

Diese Orte können Sie knicken

Urlaub: Diese Orte können Sie knicken

Das Buch ist eine amüsante Lektüre für Daheimgebliebene und Sight-Seeing Muffel.

Seine zynische Sichtweise auf Urlaubsreisen hat Bittrich auf zahlreichen Kreuzfahrten gewonnen. Als Autor war er dort Teil des Unterhaltungsprogramms.

DAS BUCH: "1000 Orte, die man knicken kann" von Dietmar Bittrich, erschienen beim Rowohlt Verlag, 8,95 Euro. Vorzügliche Ergänzung des Anti-Reiseführers ist auch das kleine Büchlein "Urlaubsreif" von Dietmar Bittrich. Unterschiedliche kurze Geschichten laufen unter dem Motto "43 tolle Reisen" (Hoffmann und Campe, 14,95 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.