Reisefahrzeug: Bus, Mietwagen, Autozug

+
Immer noch scheint der Autozug eine Alternative für Urlauber zu sein. Foto: Carsten Rehder

Autozug-Verbindungen gibt es schon lange. Und trotzdem werden sie genutzt, Richtung Italien sogar ausgebaut. Von deutschen Städten nach London fahren kann man auch mit Meinfernbus Flixbus.

Mehr Autozug-Verbindungen zwischen Düsseldorf und Verona

Das private Eisenbahnunternehmen Euro-Express Sonderzüge baut seine Autozug-Verbindungen nach Italien aus. Die Zahl der Fahrten zwischen Düsseldorf und Verona steigt von derzeit 19 auf 23 im Jahr 2017, teilte das zur Müller-Touristik-Gruppe gehörende Unternehmen mit. Erst 2015 hatte es das Autozug-Geschäft mit 7 Hin- und Rückfahrten zwischen den beiden Städten gestartet. Die Deutsche Bahn will ihr Autoreisezug-Angebot im Jahr 2017 endgültig einstellen.

Meinfernbus Flixbus verbindet deutsche Städte mit London

Meinfernbus Flixbus bietet jetzt Direktverbindungen zwischen mehreren deutschen Städten und London an. So verkehrt die neue Linie N84 etwa zwischen Prag, Nürnberg, Würzburg, Frankfurt/Main, Bonn, Brüssel und London. Das teilte das Unternehmen mit. Die neuen Verbindungen 080 und N80 verbinden unter anderem Dortmund, Essen und Düsseldorf mit London.

Schweizer Mietwagen lässt sich oft nicht in Deutschland abgeben

Wer in der Schweiz einen Mietwagen ausleiht, kann diesen oft nicht in Deutschland zurückgeben. Der Grund sind laut ADAC die hohen Rückführungsgebühren des Vermieters. Die Schweiz ist kein EU-Staat. Einen Wagen in Zürich abholen und in Stuttgart abgeben - das ist also ganz häufig nicht möglich. Dem ADAC zufolge gibt es aber einige wenige Anbieter, die diesen Service aus Kulanz anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.