Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Kairo ab

+
Proteste in Kairo am Dienstagabend gegen Präsident Mursi. Die Mursi-Gegner versammelten sich rund um eine große Ägypten-Fahne.

Berlin - Das Auswärtige Amt hat seinen Reisehinweis für Ägypten angesichts des dortigen innenpolitischen Machtkampfs verschärft. Es rät nun, nicht notwendige Reisen nach Kairo und Alexandria zu vermeiden.

Reisen nach Ägypten sollten sich auf die Urlaubsgebiete am Roten Meer, auf Touristenzentren in Oberägypten wie Luxor und Assuan oder auf Nilkreuzfahrten beschränken. Auch bei Transitreisen über den Internationalen Flughafen Kairo bestünden keine Bedenken, der Flughafen funktioniere normal und sei gut gesichert. Von Reisen in alle anderen Landesteile rät das Auswärtige Amt nach wie vor dringend ab.

Auch nach Einschätzung des Deutschen Reiseverbandes (DRV) ist die Lage in den Urlaubsregionen am Roten Meer ruhig. Der verschärfte Reisehinweis für Kairo und Alexandria hat laut Sprecherin Sibylle Zeuch wahrscheinlich zur Folge, dass Ausflüge in die Städte abgesagt oder verlegt würden. Dies war bereits in den vergangenen Tagen geschehen. Für Städtereisen sei derzeit wegen der Hitze ohnehin keine Saison.

dpa

Weitere Tote bei Straßen-Kämpfen in Ägypten

"Bombenstimmung" am Urlaubsort - was tun?

Das bedeutet "Reisewarnung" für Urlauber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.