Reisekonzern Tui: Spezialreise-Anbieter vor Verkauf

+
Reiseunternehmen TUI will Geschäftspaket verkaufen. Foto: Holger Hollemann

Tui baut um und will einige Segmente abstoßen. Erst hatte es die Bettenbank Hotelbeds erwischt. Nun stehen andere Geschäftsbereiche an.

Hannover (dpa) - Der weltgrößte Reisekonzern Tui geht nach dem Verkauf seiner Bettenbank Hotelbeds die Trennung von seiner nächsten Randsparte an. Die in der Specialist Group gebündelten Spezialveranstalter sollen ab Herbst in einem Paket verkauft werden, teilte das Unternehmen in Hannover mit.

Nur zwei Veranstaltermarken aus diesem Segment will die Tui behalten: Crystal Ski und Thomson Lakes & Mountains werden ab sofort unter dem Dach der britischen Konzernsparte weitergeführt. Der Skireise-Anbieter Crystal Ski sowie Thomson Lakes & Mountains seien gerade im Winter für die Auslastung der britischen Tui-Flugzeugflotte wichtig, begründete der Vorstand um Tui-Chef Fritz Joussen die Ausnahme. Damit brächten sie genau diejenigen Synergiepotenziale, die bei den anderen Spezialreise-Anbietern fehlten.

Erst Ende April hatte Tui bekanntgeben, die Bettenbank Hotelbeds für 1,2 Milliarden Euro an den Finanzinvestor Cinven zu verkaufen. Auch in diesem Bereich sieht der Vorstand zu geringe Verbindungen zum Rest des Veranstaltergeschäfts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.