Reisemängel immer beim Veranstalter rügen

+
Heiner Brand Trainer der Deutschen Handball Nationalmannschaft an der Rezeption seinen Hotelzimmerschlüssel ausgehändigt.

Wenn sich Touristen über Mängel beschweren wollen, müssen sie sich direkt an ihren Veranstalter wenden - und nicht an die Hotelleitung. Sonst verliert der Urlauber seine Schadensersatzansprüche.

Ein Hotelier ist nicht der verlängerte Arm der Reiseveranstalter, die Urlauber bei ihm unterbringen.

Wer sich dennoch mit seiner Beschwerde an den falschen Adressaten wendet, verliert mögliche Schadensersatzansprüche, hat das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz entschieden (Az.: 5 U 766/09).

Im verhandelten Fall hatte sich ein Reiseveranstalter geweigert, einem Kunden Schadenersatz zu zahlen. Der Kunde hatte am Urlaubsort bei der Hotelleitung verschiedene Mängel gerügt - unter anderem, dass “alle paar Minuten eine Kokosnuss zu Boden krachte“.

Der Veranstalter erklärte aber, er habe von den angeblichen Mängeln nichts gewusst - und bekam Recht. Wie das OLG befand, soll der Reiseveranstalter durch eine Rüge schon am Urlaubsort die Chance erhalten, vorhandene Mängel zu beseitigen. Die Hotelleitung sei dafür aber der falsche Adressat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.