Urlaub im Jahr 2114

Reisen in der Zukunft

+
Hotel am Ozeangrund: In naher Zukunft, sagen Experten, kann man vom Bett aus Fische beobachten.

Unterwasser oder im All - wo machen die Deutschen in 100 Jahren Urlaub? Ein Reiseportal hat bei über 2000 Bundesbürgern nachgefragt, wie sie sich ihren Urlaub im Jahr 2114 vorstellen.

Die einen meinen im All, die anderen auf dem Meeresgrund und in künstlich geschaffene Welten. Das hat das Internet-Reiseportal Travelzoo nun bei einer Umfrage unter 2.000 Bundesbürgern herausgefunden.

Ermittelt wurde, wie sich die Menschen den Urlaub im Jahr 2114 vorstellen. Während ein Viertel der Befragten davon ausgeht, dass sich wenig am Reiseverhalten ändern wird, rechnen 63 Prozent damit, dass unsere Nachfahren ihre Ferien in Domizilen unter Wasser verbringen.

Fast ebenso viele halten Personalausweis und Reisepass für Auslaufmodelle: Implantierte Chips oder Iris-Scans würden das Dokument ablösen. Einem Drittel der Teilnehmer zufolge könnte das Reisen in Hochgeschwindigkeitsröhren oder schwebenden Autos bald möglich sein. Ebenso viele gehen davon aus, dass Planeten und Raumstationen realistische Urlaubsziele werden. Immerhin neun Prozent sind überzeugt, dass das Beamen, das wir aus Science-Fiction-Serien wie „Star Trek“ kennen, endlich Wirklichkeit wird.

Völlig daneben liegen die Befragten mit ihren Prognosen übrigens nicht. So hat die Reisesuchmaschine Skyscanner jüngst ein Expertenteam mit einer Studie über den Urlaub in zehn Jahren beauftragt. Demnach werden die Umlaufbahn der Erde sowie die Tiefen der Ozeane ab 2024 zu den erreichbaren Zielen gehören. Der Weltraum allerdings bleibt zunächst ein Privileg der Reichen, während der Meeresgrund bald für die Mittelschicht erschwinglicher wird. Neben Unterwasserhotels, glauben die Experten, würden dort Resorts mit Wellnessbereich, Pools und Gärten entstehen.

Hotel unter Wasser

Originell: Das Schlafzimmer des Utter Inn liegt unter Wasser.

Im schwedischen Mälarsee nahe Västerås liegt ein Minischiff, das Utter Inn. Dieses Kleinsthotel wurde 2000 vom Schweden Mikael Genberg als Kunstwerk errichtet. Dort kann man schon jetzt erleben, was in Zukunft üblich sein wird: Urlaub unter Wasser. Oben ist eine Plattform mit Küche und Toilette, unter Wasser das Schlafzimmer mit Panoramafenstern. Kosten ab 243 Euro für zwei Personen. Buchbar unter visitvasteras.se/en/actor/hotell-utter-inn.

Golfplatz an Bord: So fliegen wir 2050

Airbus präsentiert Flugzeug der Zukunft
Golfplatz an Bord: Die Computer-Simulation zeigt die "Vitalizing Zone - Panoramic Day" der "Airbus Concept Cabin". Wenn es nach dem europäischen Flugzeugbauer Airbus geht, fliegen wir 2050 entspannt in Komfortzonen.  © Airbus S.A.S
Das bisherige Klassensystem von First Class, Business Class und Economy Class soll aufgelöst werden. Stattdessen soll es individuelle Sitzanordnungen geben. © Airbus S.A.S
In Revitalisierungszonen ist die Luft mit Vitaminen angereichert, in Interaktionszonen können die Passagiere hoch über den Wolken virtuell Golf spielen, © Airbus S.A.S
oder shoppen gehen und die neueste Mode in virtuellen Umkleidekabinen anprobieren. © Airbus S.A.S
Die Sitze sollen die Körperwärme der Passagiere speichern um Energie für den Kabinenbetrieb zu speichern. © Airbus S.A.S
Mit dem Konzept möchte Airbus auf die veränderten Bedürfnisse der Flugpassagiere in der Zukunft eingehen. © Airbus S.A.S
Kein Flug soll mehr als drei Stunden dauern. © Airbus S.A.S
Panoramablick: Der Rumpf ist mit einer transparenten Mebran überzogen. In 40 Jahren intelligente Flugzeuge entwickelt sein werden. Sie sollen „selbstständig“ die beste und sparsamste Route aussuchen, die Wetterbedingungen einbeziehen. © Airbus S.A.S
Sparen beim Start: Ein steiler Abflug in den Himmel soll Fluglärm reduzieren und die Umwelt schonen.  © Airbus S.A.S
Noch ist das Flugzeug eine Vision. © Airbus S.A.S

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.