Zahlungsmittel im Urlaub

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

+
Wer im Besitz von Reiseschecks ist, könnte sich das Anstellen an Geldautomaten sparen. Allerdings akzeptieren nicht alle Urlaubsorte dieses Zahlungsmittel.

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern Reiseschecks als Zahlungsmittel gültig sind.

Kiel - Eigentlich werden Reiseschecks - neudeutsch auch Travellerschecks genannt - weltweit anerkannt. Doch die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein rät, vor der Abreise bei der eigenen Bank noch mal nach der Akzeptanz am Urlaubsort zu fragen.

Denn die Bedeutung der Schecks ist gesunken, heute sind Kreditkarten gängiges Zahlungsmittel für Urlauber. Aber Reiseschecks gelten als recht sicheres Zahlungsmittel, so die Verbraucherschützer.

Verloren gegangene Reiseschecks werden laut Unternehmensversprechungen innerhalb weniger Tage ersetzt. Einlösbar sind die Summen nur durch Unterschrift und Vorlage des Ausweises oder Passes. Daher ist das Zahlungsmittel laut Verbraucherzentrale gut geeignet für das Reisen in unsichere Länder. Allerdings sind die Gebühren hoch - meist mindestens sechs Euro beim Kauf plus weitere Zahlungen beim Einlösen. Urlauber sollten sich daher bei ihrer Bank auch nach Stellen erkundigen, wo sie die Schecks kostenlos oder nur gegen geringe Gebühren einlösen können.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.