Beförderungsverweigerung

Reiseveranstalter bucht bestätigten Flug um: Airline haftet

+
Weil der Rückflug einer Urlauberin vom Veranstalter umgebucht wurde, muss die Airline sie entschädigen. Das entschied das Landgericht Frankfurt. Foto: Benno Schwinghammer/dpa

Pauschalurlauber erleben es manchmal, dass der Rückflug nachträglich geändert wird. Doch haftet in einem solchen Fall der Veranstalter oder die Airline? Darüber hatte das Landgericht Frankfurt zu entscheiden.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Eine Fluggesellschaft muss dem Passagier eine Entschädigung zahlen, auch wenn sein Reiseveranstalter den Urlauber auf einen anderen Flug umgebucht hat.

Das gilt auch, wenn der Veranstalter dem Reisenden den Flug bestätigt hat, dann aber die Flugdaten ändert. So entschied das Landgericht Frankfurt (Az.: 2-24 S 29/16), berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell". Eine Umbuchung auf einen anderen Flug gilt als Beförderungsverweigerung. In diesem Fall muss die Airline eine Ausgleichszahlung leisten.

In dem verhandelten Fall wollte die Klägerin von Hurghada in Ägypten nach Frankfurt zurückfliegen. Doch der Veranstalter, an den die Maschine voll verchartert war, buchte die Urlauberin "aufgrund saisonaler Gründe" auf einen anderen Rückflug um. Der ursprüngliche Flug hob indes trotzdem ab - nur ohne die Klägerin. Die Frau verlangte wegen der Beförderungsverweigerung eine Entschädigung von der Airline. Doch die Fluggesellschaft sah sich nicht in der Haftung: Die Klägerin möge doch beim Veranstalter Anspruche auf Gewährleistung stellen.

Das Landgericht entschied aber zugunsten der Urlauberin. Entscheidend sei, dass eine bestätigte Buchung vorlag. Keine Rolle spiele hingegen, wer die Beförderungsverweigerung aussprach - die Airline oder der Veranstalter. Die Fluggesellschaft müsse haften, auch wenn sie auf die Entscheidung des Veranstalters zur Umbuchung womöglich gar keinen Einfluss nehmen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.