Rabatte: Griechenland-Urlaub zum Schleuderpreis

+
Die Tourismusbranche in Griechenland kämpft gegen leere Hotels und wegbrechende Umsätze.

Rabatte bis zu 30 Prozent: Mit Schnäppchenpreisen versuchen deutsche Reiseveranstalter, verunsicherten Urlaubern Griechenland schmackhaft zu machen.

Mit den Anbgeoten versucht die Branche Touristen in das Mittelmeerland zu locken, dessen wichtigster Wirtschaftszweig im Gefolge der Schuldenkrise in Bedrängnis geraten ist. Mittlerweile sind die Buchungszahlen nicht mehr ganz so trist wie noch vor einigen Monaten.

Eine Trendwende sehen zwar die wenigstens Anbieter. Sie hoffen aber, dass nach dem Wahlsieg der Euro-Befürworter in Athen die Bundesbürger ihre Zurückhaltung kurz vor Beginn der Hauptreisezeit noch aufgeben.

Die kuriosesten Fundstücke aus Hotelzimmern 

Hamster
Die kuriosesten Fundstücke aus Hotelzimmern: In England hat ein Hotelgast seinen Hamster Frederik aus Versehen im Zimmer gelassen. © dpa
Tierischer Schreck: Ein Königspython hat in einem Hotel im niederländischen Groningen für Wirbel gesorgt. Ein Angestellter hat die Schlange in einem Karton gefunden. Lesen Sie hier mehr... © dpa
Gut getarnt: Das Reptil tarnte sich so gut, dass sein Besitzer ihn schlicht in einer Pension in Werne vergessen hatte. Das Tier hatte sich auf einer grünen Tapete im Hotelzimmer versteckt. Lesen Sie hier mehr... © dpa/Polizei
Ein Gentleman vergaß die Urne mit der Asche seiner Frau auf der Fensterbank im Hotelzimmer. © dpa
In einem Londoner Hotel fand das Zimmermädchen die Schlüssel zu einem Ferrari 458 Italia. © dpa
Für 100 Prinzessinen-Masken hatte ein Reisender nach der Hochzeit in London schinbar auch keine Verwendung mehr.  © dpa
Verlorener Vogel: ein ausgestopfter Papagei © dpa
Ganz brisant und peinlich: Rudolph Giuliani, Ex-Bürgermeister von New York, vergaß in einem New Yorker Hotel den geheimen Wahlkampf-Schlachtplan für seine Kandidatur bei der US-Präsidentschaftswahl. © dpa
Handys und Aufladegeräte führen die Hitliste der Fundsachen in Hotels an. Danach folgen Schlafanzüge und Socken. © dpa
Auch Zahnbürsten gehören zu den üblichen Fundsachen. © dpa
Kuscheltiere belegen den dritten Platz: Die britische Hotelkette Travellodge hat 2011 75.000 einsame Teddybären wieder mit ihren Besitzern zusammen gebracht. © dpa
Erstaunlich oft vergessen Gäste auch Eheringe im Zimmer – selten sind es zwei, meistens bleibt nur einer liegen. © dpa

„Wir setzen auf eine steigende Nachfrage, vor allem im Last-Minute-Geschäft“, heißt es beim größten deutschen Reiseveranstalter Tui. Die Buchungen für Griechenland hätten in den vergangenen Wochen angezogen. Der Wahlausgang sei möglicherweise ein erster Schritt, um das Vertrauen der Urlauber zurückzugewinnen, sagte ein Sprecher von Thomas Cook Deutschland. Alltours hat nach eigenen Angaben bei Griechenlandurlauben bereits die Trendwende im Juni geschafft. In den ersten zwei Wochen verzeichnete das Unternehmen ein Plus bei den Hellas-Buchungen von 13 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.