Reise

Reiseveranstalter kann Flugbuchung verbindlich bestätigen

+
Ob Fluggesellschaft oder Reiseveranstalter: Eine bestätigte Flugbuchung ist verbindlich.

Einen Flug kann man direkt bei der Fluggesellschaft und auch bei einem Reiseveranstalter verbindlich buchen. Dies ist für den Reisenden dann relevant, wenn der Reiseveranstalter einen Fehler macht.

Eine "bestätigte Buchung" muss nicht zwingend von der Fluggesellschaft kommen. Auch ein Reiseveranstalter kann die Buchung verbindlich bestätigen, und der Kunde kann sich darauf verlassen. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf hervor (Az.: 38 C 13103/14).

Laut EU-Verordnung ist es unerheblich, ob die Fluggesellschaft oder der Reiseveranstalter den Flug bestätigt, so das Gericht. Dem Kunden seien die Details des Buchungsvorgangs zwischen Veranstalter und Airline nicht bekannt. Es könne ihm nicht zugemutet werden, diese Informationen in Erfahrung zu bringen, denn das würde dem Sinn einer Pauschalreisebuchung widersprechen. Leitet der Veranstalter die Buchung nicht an die Airline weiter, ist dies eine Angelegenheit zwischen diesen beiden Vertragspartnern - und nicht die des Passagiers.

Wird ein Passagier nicht befördert, obwohl der Veranstalter ihm die Buchung bestätigt hat, besteht Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht berichtet in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" über den Fall.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.