Reise

Reiseveranstalter müssen hohe Anzahlungen begründen

+
Mit einer Anzahlung vergewissern sich Reiseanbieter, dass ein Kunde wirklich reisen möchte. Mehr als 20 Prozent des Reisepreises darf laut BGH aber nur in Ausnahmen verlangt werden.

Wer einen Urlaub bucht, muss oft noch weit vor Reisebeginn hohe Summe anzahlen. Nach Einschätzung des Bundesgerichtshofs sind aber nur 20 Prozent Anzahlung berechtigt. Verlangt ein Veranstalter mehr, muss er das nachvollziehbar begründen können.

Reiseveranstalter dürfen Anzahlungen von mehr als 20 Prozent des Reisepreises nur ausnahmsweise verlangen. Darauf weist die Fachzeitschrift "Monatsschrift für Deutsches Recht" (Ausgabe 8/2015) unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe hin.

Nach Auffassung der Richter hat der Reiseveranstalter zwar ein berechtigtes Interesse an einem Nachweis, dass der Kunde auch tatsächlich reisen möchte. Dem ist mit einer Anzahlung von 20 Prozent allerdings hinreichend Rechnung getragen. Höhere Anzahlungen bedürfen einer für den Kunden nachvollziehbaren detaillierten Begründung (Az.: X ZR 147/13).

Das Gericht erklärte mit seinem Beschluss einen Teil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Reiseveranstalters für nichtig. In der beanstandeten Klausel hatte der Veranstalter zwar grundsätzlich 20 Prozent des Reisepreises als Anzahlung vorgesehen, sich darüber hinaus jedoch eine Vorauszahlung von 40 Prozent für "besonders gekennzeichnete Top-Angebote sowie ausgewählte, kurzfristige beziehungsweise preisreduzierte Specials und Sparreisen" vorbehalten.

Für den BGH ist diese Klausel zu pauschal und damit unwirksam. Kunden können hier nicht ohne weiteres nachvollziehen, worin sich die Specials und Sparreisen von den übrigen Reiseangeboten unterscheiden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.