Urteil: Zahlt die Reiseversicherung bei Betrug?

+
Reiseversicherung gilt auch bei Betrügern

London - Die Reise ist gebucht, die Koffer gepackt. Doch dann macht der Reiseveranstalter pleite. Doch die Versicherung weigerte sich zu zahlen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sah das anders.

Eine Versicherung gegen die Zahlungsunfähigkeit eines Reiseveranstalters schützt Urlauber auch dann, wenn das Unternehmen absichtlich betrügt.

Lesen Sie mehr dazu:

Notfall unter Palmen

Richtig versichert in den Urlaub

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am Donnerstag in Luxemburg, der sogenannte Sicherungsschein gelte unabhängig von den Ursachen der Zahlungsunfähigkeit.

In dem Urteil ging es um einen Hamburger, der eine Pauschalreise gebucht hatte und auf seinen Kosten sitzenblieb, als der Veranstalter vor Reisebeginn zahlungsunfähig wurde. Die Versicherung hatte argumentiert, dass sie nicht zahlen müsse, weil es sich um die Firma eines Betrügers handelte, der die Einnahmen “zweckentfremdet“ hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.