Vorsicht bei Alkohol auf Bali und Lombok

+
Vorsicht bei Alkoholkonsum auf Bali und Lombok

Partystimmung am Strand? Auf Bali oder Lombok ist feiern noch gefährlicher als anderswo. Urlauber sollten auf den indonesischen Inseln vorsichtshalber auf Alkohol verzichten.

Dort sei es in den vergangenen Monaten mehrfach zu Vergiftungen durch Alkoholgenuss gekommen, die in einigen Fällen tödlich ausgegangen sind, warnt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Vermutlich seien die Getränke mit Methanol verunreinigt gewesen, das sich bei unprofessioneller, fehlerhafter Produktion von hochprozentigen Alkoholika bilden kann.

Top 10 - Die Haupstädte der Langfinger

Top 10 - Die Hauptstädte der Langfinger

Touristen sollten zum Beispiel selbst gebrannte Schnäpse von Einheimischen und Spirituosenmixgetränke meiden und besser zu originalverschlossenen, industriell hergestellten Produkten greifen. Wegen ihres geringeren Alkoholgehalts weniger riskant sind dem CRM zufolge Wein und Bier. Allerdings sei das Trinken von Methanol in jeder Konzentration gefährlich.

Methanol lasse sich weder in Geschmack oder Geruch noch in Konsistenz von dem ungefährlichen Trinkalkohol Ethanol unterscheiden. Eine Stunde nach dem Konsum können bereits Vergiftungsanzeichen wie Übelkeit, Schwindel und Erbrechen auftreten, die einem normalen Rausch zunächst sehr ähneln. Später sind Sehstörungen oder Bewusstlosigkeit sowie dauerhafte Nerven- und Organschäden möglich.

Die tödliche Methanol-Dosis gibt das CRM mit 100 bis 200 Millilitern an. Außer in Indonesien seien in den vergangenen Jahren auch in Ecuador, Kenia, Uganda, in Skandinavien, Großbritannien und in der Türkei Vergiftungsfälle aufgetreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.