Was ist die Reka?

+
Die Reka-Vermieterin: Helene Achermann-Felber: „Über Reka zu vermieten, ist ein attraktiver Nebenverdienst.“ Bald will sie auch Reiterferien (mit Hengst Pancho) und Unterstellplätze für Reiturlauber anbieten.

Urlaub mit Reka – das bedeutet immer Erklärungsbedarf. Die Genossenschaft Schweizer Reisekasse, wie sie offiziell heißt, ist hierzulande kaum bekannt.

Das 1939 gegründete Unternehmen hatte sich zur Aufgabe gemacht, Familien mit kleinem Einkommen und Alleinerziehenden mit ihren Kindern zu helfen. Das tut sie nach wie vor, hat sich aber inzwischen quasi nebenher zur Schweizer Nummer eins für Familienferien entwickelt.

Im Angebot stehen mehr als 3000 Ferienwohnungen, Mobilhomes, Zelte und Hotels für Familien – nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Italien, Österreich, Deutschland, Frankreich, Spanien und Kroatien – und die können ohne Einschränkungen oder bestimmte Voraussetzungen auch von Deutschland aus gebucht werden.

Reka verspricht eine Preisgarantie, das heißt, dass es keinen Frühbucher- oder Last-Minute-Rabatt gibt, sondern stets der selbe Betrag bezahlt werden muss, egal, wann man bucht. Wer in der Schweiz mit der Reka Ferien macht, erhält mit der Buchung den Schweizer Museumspass, der die ganze Familie während des Aufenthaltes zu unbeschränktem, kostenlosem Eintritt in über 430 Museen der Schweiz berechtigt – ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor.

V. Pfau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.