Millionen Touristen

Rekord in Spanien: Katalonien beliebtestes Ziel

+
Viele Urlauber zog es dieses Jahr nach Spanien. Das Land verzeichnet einen Tourismus-Rekord. Foto: Jens Kalaene

Viele Urlauber meiden derzeit einige Länder, wie die Türkei oder Frankreich wegen der Angst vor Terroranschlägen. Spanien dagegen erlebte dieses Jahr einen Tourismus-Boom. Vor allem Katalonien ist ein Besuchermagnet für Urlauber.

Madrid (dpa/tmn) - Spanien hat in den ersten zehn Monaten des Jahres 2016 einen neuen Besucherrekord verzeichnet: Bis Ende Oktober seien 67,5 Millionen ausländische Touristen auf die Iberische Halbinsel gereist, teilte das nationale Statistikinstitut mit.

Das waren 10,2 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2015. Allein im Oktober wurden 7,1 Millionen Urlauber registriert, elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Besonders beliebt ist Spanien bei den Briten, die mit 16,1 Millionen Besuchern den Spitzenplatz einnahmen. Auf dem zweiten Rang lagen Besucher aus Frankreich (10,23 Millionen), dicht gefolgt von Touristen aus Deutschland (10,19 Millionen).

Beliebtestes Ziel war die Region Katalonien mit der Hauptstadt Barcelona. Auch die Balearen und Kanarischen Inseln waren sehr gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.