Dreister Trend

"Rich Kids" betteln in armen Ländern um Geld für Weltreise

Junge Backpacker haben einen neuen Weg gefunden, sich ihre Weltreise zu finanzieren: Sie betteln auf den Straßen armer Länder um Geld. Ein dreister Trend und was dahintersteckt.

Sie wollen die Welt entdecken und sammeln sich das Geld dafür auf den Straßen von Entwicklungs- und Schwellenländern zusammen: Junge Rucksacktouristen lösen mit diesem neuen Trend bei vielen Empörung aus.

Betteln für die Weltreise

Mit dem Rucksack sind sie auf Reisen durch die ganze Welt. Doch sobald ihnen das Geld ausgeht, betteln die jungen Reisenden auf den Straßen armer Länder um Geld für ihren Trip - und präsentieren das noch stolz im Netz: In den sozialen Netzwerken kursieren seit einiger Zeit die Hashtags #begpacker und #begpacking – zusammengesetzt aus "begging"  (zu deutsch: betteln) und Backpacker, wie Rucksacktouristen genannt werden.

Kritik an den "Begpackern"

Dieser Trend stößt bei vielen auf alles andere als Begeisterung: Sie kritisieren die Ausbeutung der Menschen in Entwicklungsländern durch die privilegierten, weißen Backpacker. So auch eine Frau aus Singapur, die auf dem Online-Portal Observers.France24.com zitiert wird: "Wir finden es hierzulande sehr befremdlich, wenn Menschen andere um Geld bitten, um sich eine Reise zu finanzieren", so Maisarah Abu Samah. "Menschen, die betteln, sind wirklich in Not: Sie betteln, um sich Lebensmittel kaufen, das Schulgeld für ihre Kinder bezahlen oder Schulden begleichen zu können. Aber nicht, um sich so einen Luxus leisten zu können."

Eine andere Frau aus Malaysia kritisiert, dass Touristen das Gefühl hätten, sich in Asien danebenbenehmen zu können: "Wären sie nicht weiß, würden sie härter angefasst werden."

Die jungen "Begpacker" sind hauptsächlich in Südostasien unterwegs: In Vietnam, Malaysia, Hongkong oder Thailand erbetteln sie sich ihre Weiterreise. Auch im Netz stößt diese Verhalten auf harsche Kritik. So schreibt etwa Marta Olszewska‏ auf Twitter: "Die sollten namentlich genannt werden und sich schämen!" Eine andere Userin beschwert sich: "Wenn sie wirklich arm wären, könnten sie keine fremden Länder besuchen. Und sie wissen, dass sie weiß sind, und man es ihnen dadurch einfach durchgehen lässt."

Auch interessant: Diese Orten in Deutschland sehen fernen Urlaubsländern zum verwechseln ähnlich. Und warum Sie diese Insel vor Brasilien nie betreten sollten, erfahren Sie hier.

sca

Gut versorgt unterwegs: Das gehört in die Reiseapotheke

Rubriklistenbild: © Twitter/Solo Travellers

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.