Reise-Sicherheit

RiskMap 2016: Diese Länder sind besonders gefährlich

+
Die RiskMap 2016: Länder der Risikostufe "Extrem" sind braun markiert.

Terroranschläge in Frankreich, Bürgerkrieg in Syrien, Flüchtlingskrisen an den Grenzen: Die neue RiskMap 2016 zeigt, welche Regionen Reisende lieber meiden sollten.

An vielen Orten rund um den Globus herrschen Terror und Krieg - so scheint es zumindest. Doch wie sicher ist die Welt wirklich im Jahr 2016? Die globale Unternehmensberatung "Control Risks" veröffentlicht jedes Jahr eine Prognose über politische und sicherheitsrelevante Entwicklungen in der ganzen Welt. Zunächst stehen dabei wirtschaftliche Faktoren im Fokus, aber auch Urlauber können daraus ihre Schlüsse ziehen.

Die Experten untersuchen generelle Sicherheitsrisiken wie Diebstahl, Sachbeschädigung, Betrug, Überfälle und Entführungen und werten diese aus. Auch politische Gefahren wie Bürgerkriege und Revolutionen oder Gefahren für die Gesundheit werden berücksichtigt.

RiskMap 2016: Länder mit "extremem" Reise-Risiko

Die höchste Risikostufe "Extrem" trifft laut den Experten auf zehn Länder zu. Diese befinden sich hauptsächlich in Nahen Osten sowie in Afrika. Folgende Länder sollten Touristen laut Control Risk besser meiden:

  • Irak
  • Syrien
  • Afghanistan
  • Demokratische Republik Kongo
  • Jemen
  • Pakistan
  • Burundi
  • Somalia
  • Zentralafrikanische Republik
  • Nordkorea

RiskMap 2016: Länder mit "hohem" Reise-Risiko

Auch gefährlich sind die Länder, die mit der Risikostufe "Hoch" eingestuft wurden. Bemerkenswert: Auch die beliebten Urlaubsländer Ägypten und Thailand zählen zu den Orten, die Reisende nicht besuchen sollten. Hier sind laut Control Risk die Länder mit hohem Risiko:

  • Nigeria
  • Sudan
  • Elfenbeinküste
  • Tschad
  • Ägypten
  • Ukraine
  • Indien
  • Myanmar
  • Mexiko
  • Haiti
  • Thailand

Übrigens: Das Sicherheitsrisiko in Westeuropa und Skandinavien wird als "gering" eingestuft.

RiskMap 2016: Die Top 5 der globalen Risiken

1. Terrorismus und Islamischer Staat

Die Anschläge in Beirut, Paris und Ankara haben gezeigt, dass der IS nicht nur fähig ist, in seinem Kerngebiet Syrien zu agieren, sondern auch weit außerhalb. Control Risks ist dennoch der Meinung, dass 2016 der IS vor allem sein Ziel verfolgen wird, die Positionen in Syrien und im Nordwesten des Iraks auszubauen und seine Version eines Kalifats im Nahen Osten zu etablieren.

2. Bürgerkrieg in Syrien

Die Entwicklungen in Syrien und die Reaktionen der Internationalen Gemeinschaft müssen 2016 genau beobachtet werden. Russlands Beteiligung in dem Konflikt wird 2016 weitergehen und damit Einfluss auf dessen Ausgang nehmen. Auch die Reaktionen von Saudi-Arabien und dem Iran in Kombination mit deren Kampf um Vormachtstellung im Nahen Osten werden eine Rolle spielen.

3. Cyber-Risiken

Kompromittierung von Hardware, staatliche Spionage und kriminelle Angriffe sind die Top 3 Cyber-Risiken für 2016. Control Risks erwartet eine steigende Anzahl an Nationen, die im Bereich Cyber-Spionage tätig werden. Die Angriffe und deren negative Auswirkungen werden zunehmen.

4. Zukunft der EU

Die EU hat in den letzten Jahren eine große Anzahl an Krisen absorbieren müssen: die Schuldenkrise Griechenlands, Russlands Annexion der Krim und Intervention in der Ost-Ukraine sowie die noch andauernde Flüchtlingskrise. Die Angriffe in Paris haben die EU in Unruhe versetzt und Luftangriffe Frankreichs in Syrien ausgelöst. Es bleibt abzuwarten, wie die EU auf die weiteren Entwicklungen in 2016 reagieren kann und wird.

5. Chinas 6%-Realität: 

Unsicherheit über Chinas Fähigkeit, sich an die neue 6%-Wachstum-Ära anzupassen, führt dazu, dass viele Unternehmen ihre Tätigkeiten in China kritischer hinterfragen als in den vergangenen Jahren.

Die fünf größten Urlaubsflops

Baustelle
Eine Baustelle direkt neben dem Hotel... © ZB
Baustelle
...ist für 4,1 Prozent der User der größte Urlaubsflop. © AFP
Essen im Hotel
Kulinarisch wird den Gästen in vielen Hotels eine Menge geboten. Stören bei diesem Genuß aber nervige Tischnachbarn... © AFP
Essen im Hotel
... ist die Laune schnell im Keller. Platz vier der Urlaubsflops: Nervige Hotelgäste beim Essen © obs
Koffer
Viele kämpfen jedes Jahr wieder damit, alles in den Koffer unterzubringen. © dpa
Koffer auf dem Gepäckband
Geht der Koffer dann auch noch in der Gepäckabvertigung verloren... © dpa
Koffer auf dem Gepäckband
... ist für bei den meisten Urlauben die gute Laune verflogen. Platz 3 für verlorene Gepäckstücke. © dpa
Gewitterwolken
Den zweiten Platz im Urlaubsflop-Ranking ergattert permanent schlechtes Wetter. © dpa
Frau im Regen
Wer aus Deutschland in den Süden reist, erwartet Sommer Sonne und heiße Temperaturen. © dpa
Hotelzimmerbett
Das Hotelzimmerbett wollen die meisten Urlauber nur nachts zum schlafen benutzten. © dpa
Viren
Wird man jedoch krank ist man auch im Urlaub schnell ans Bett gefesselt. © dpa
Medikamente
Unangefochtener Platz eins der Urlaubsflops: Krank im Urlaub. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.