Pfingstwochenende

Rückreise aus Österreich: alternative Grenzübergänge nutzen

+
Um lange Wartezeiten an der österreichisch-deutschen Grenze zu vermeiden, sollten Autofahrer alternative Grenzübergänge wie Wegscheid (B388) oder Passau-Neuhaus (B512) nutzen.

Autofahrer, die an den Pfingsttagen von Österreich zurück nach Deutschland reisen, müssen sich an vielen Grenzübergängen auf lange Staus einstellen. Lohnen kann es sich, auf andere Grenzorte auszuweichen.

Stuttgart - Wer seinen Pfingsturlaub im Ausland verbringt, sollte sich bei der Rückreise auf Wartezeiten und Staus an den Grenzen einstellen. Darauf weist der ADAC hin. Vor allem die Strecken aus Italien und Österreich nach Deutschland sind gefährdet.

Staugefahr gebe es nicht nur auf den Fernstraßen sondern auch auf Bundes-, Land- und Kreisstraßen. Besonders sind aber folgende Übergänge betroffen: Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim). Autofahrer sollten überlegen, ob sie andere Übergänge nutzen können. Alternativen seien zum Beispiel Wegscheid (B388), Passau-Neuhaus (B512), Freilassing (B304), Kiefersfelden (Bundesstraße) und die A 96 Bregenz - Lindau.

Der ADAC bietet eine neue kostenlose Stauinfo für Österreich, Norditalien und die Schweiz an, die auch unterwegs unter der deutschen Festnetznummer +49 89 76761444 zu erreichen ist. Über aktuelle Wartezeiten an den Übergängen Suben, Kiefersfelden und Walserberg informiert die Internetseite der österreichischen Autobahngesellschaft Asfinag, teilt der Auto Club Europa (ACE) mit.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.