Mit dem Rad zur "ExtraSchicht"

+
Mit dem Rad zur "ExtraSchicht": Das Bergbaumuseum in Bochum, den Landschaftspark in Duisburg, die Villa Hügel in Essen und die ehemalige Lindenbrauerei in Unna.

Rund 200 Veranstaltungen stehen bei “ExtraSchicht“ im Ruhrgebiet in diesem Jahr auf dem Programm. Anlässlich des Kulturhauptstadtjahres fällt das Programm des Festivals besonders umfangreich aus.

Und viele der Veranstaltungen am 19. Juni sind über den RuhrtalRadweg zu erreichen, wie der Arbeitskreis RuhrtalRadweg mitteilt. Allein 11 der 50 Spielorte liegen direkt am Weg oder in unmittelbarer Nähe. Dazu gehören der Innenhafen Duisburg, das Ruhr-Atoll am Baldeney-See in Essen und die Jahrhunderthalle in Bochum.

Kulturhauptstadt 2010 - Metropole Ruhr

Kulturhauptstadt 2010 - Metropole Ruhr

Viele der “ExtraSchicht“-Veranstaltungen zwischen 18.00 und 2.00 Uhr lassen sich auch über das Radnetz der “Route Industriekultur per Rad“ ansteuern.

Das gilt zum Beispiel für Schloss Oberhausen und den Nordsternpark in Gelsenkirchen. In beiden Städten gibt es geführte “Extratouren“ für kulturinteressierte Radfahrer. Sie starten um 16.00 und enden gegen 20.00 Uhr. Ziel der 20 Kilometer langen Radtour ist die “Emscherkunst 2010“, die größte Kunstausstellung im öffentlichen Raum während des aktuellen Kulturhauptstadtjahres.

MEHR INFOS ZUM RUHRTALRADWEG

Anmeldungen sind dringend empfohlen unter 01805/18 16 50 (14 Cent pro Minute).

Im Internet unter:www.ruhrtalradweg.de

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.