Olympia 2014

Russland verbietet Flüssigkeiten im Handgepäck

+
Russland verbietet Flüssigkeiten im Handgepäck.

Vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi hat Russland seine Sicherheitsbestimmungen verschärft. Passagiere dürfen keine Flüssigkeiten mehr im Handgepäck an Bord eines Flugzeugs nehmen. 

 „Im Luftverkehr besteht die Gefahr von Terroranschlägen mit Hilfe unkonventioneller Sprengsätze“, teilte das russische Luftfahrtamt am Mittwoch der Staatsagentur Itar-Tass zufolge mit. Dringend nötige Medikamente und persönliche Pflegeprodukte dürften nach eingehender Kontrolle aber mit an Bord genommen werden. Die Anordnung gilt zunächst bis Ende März.

Seit Dienstag ist rund um Sotschi am Schwarzen Meer eine beispiellose Sicherheitszone in Kraft, in der Zehntausende Polizisten und Soldaten im Einsatz sind. Die Wettbewerbe werden unter anderem mit Drohnen, Satelliten und Boden-Luft-Raketen gesichert. Ende Dezember 2013 hatten zwei blutige Selbstmordanschläge radikaler Islamisten in der Stadt Wolgograd, rund 700 Kilometer von Sotschi entfernt, erneut Sicherheitsbedenken während der Olympischen Winterspiele hervorgerufen.

Top 10: Die unhöflichsten Gastgeber der Welt

Top 10: Die unhöflichsten Gastgeber der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.