Neues aus der Kreuzfahrt

Schiffstaufe und Passagen nach Kuba

+
2017 werden wieder einige Kreuzfahrtschiffe in Havanna einlaufen. Darunter "Mein Schiff 6" von Tui Cruises sowie Schiffe der Royal Caribbean International (RCI) und der Norwegian Cruise Line. Foto: Alejandro Ernesto

Tui Cruises steht im Juni 2017 ein Höhepunkt bevor: die Taufe von "Mein Schiff 6". Schon einige Wochen danach soll das Passagierschiff in See stechen. Auch andere Reedereien haben im kommenden Jahr Neues zu bieten - etwa Fahrten nach Kuba oder Vier-Sterne-Flussreisen.

"Mein Schiff 6" wird am 1. Juni 2017 in Hamburg getauft

Die neue "Mein Schiff 6" wird am 1. Juni 2017 in Hamburg getauft. Das teilte Tui Cruises mit. Wer die Taufpatin ist, will die Reederei später bekanntgeben. Die Tauffahrt des neuen Kreuzfahrtschiffs endet am 3. Juni in Kiel. Bis Mitte August 2017 ist der Neubau in der Ostsee und in Nordeuropa unterwegs, bevor es zunächst nach Nordamerika geht. Zwei Fahrten ab/bis New York stehen dort im Programm. Danach geht es nach Mittelamerika, mit Abfahrten ab/bis Dominikanischer Republik oder Jamaika. Im Sommer 2018 fährt die "Mein Schiff 6" im westlichen Mittelmeer.

Princess Cruises meidet 2017 die Türkei

Auch Princess Cruises streicht 2017 die Hafenaufenthalte in der Türkei. Stattdessen werden Ziele in Griechenland und Montenegro angesteuert, teilte die US-Reederei mit. Rund 50 Abfahrten der Kreuzfahrtschiffe "Majestic Princess", "Royal Princess" und "Pacific Princess" seien betroffen. Zuvor hatten bereits andere Reedereien ihre Türkei-Anläufe für 2017 gestrichen, darunter der deutsche Marktführer Aida und MSC Kreuzfahrten.

RCI und Norwegian Cruise Line fahren nach Kuba

Die US-amerikanischen Reedereien Royal Caribbean International (RCI) und Norwegian Cruise Line (NCL) bieten im Jahr 2017 erstmals Kuba-Kreuzfahrten an. Die "Empress of the Seas" soll vom 19. April an von Florida aus zu der Karibikinsel aufbrechen, teilte RCI mit. Auch Schiffe von NCL, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises laufen Kuba im Jahr 2017 an. Kubas Regierung habe die Erlaubnis dafür erteilt, erklärte NCL. Nicht-amerikanische Unternehmen steuern die Insel bereits seit einiger Zeit an.

Plantours chartert die "Sans Souci" für fünf Jahre

Plantours Kreuzfahrten chartert die MS "Sans Souci" von 2018 an für fünf Jahre. Das Vier-Sterne-Flussschiff mit Platz für 82 Gäste steuert in dieser Zeit exklusiv für die Reederei aus Bremen verschiedene Ziele vor allem in Deutschland an. Es geht zum Beispiel über Elbe, Havel, Oder und Moldau sowie an die Ostsee.

Carnival bekommt drittes Schiff der Vista-Klasse

Carnival Cruise Line erhält ein drittes Kreuzfahrtschiff der Vista-Klasse. Der für 2019 geplante Neubau war ursprünglich für das Schwesterunternehmen P&O Cruises Australia vorgesehen, teilte die US-amerikanische Reederei mit. Das noch namenlose Schiff folgt nun auf die bereits in Dienst gestellte "Carnival Vista" und die "Carnival Horizon", die im März 2018 fertig werden soll. Es wird Platz für rund 4000 Passagiere bieten. Die Australier erhalten Ende 2019 im Gegenzug die "Carnival Splendor" von Carnival Cruise Line. Die Schiffe der Vista-Klasse werden in der italienischen Fincantieri-Werft gebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.