Schleppkähnen sollen Bettenproblem lösen

+
Im Kampf gegen astronomische Hotelpreise und Bettenknappheit setzt Moskau künftig auf schwimmende Gasthöfe.

Moskau - Hotelgäste in Moskau müssen durchschnittlich 259 Euro pro Nacht zahlen - damit liegt Russlands Metropole an der Spitze der teuersten Städte weltweit. Nun gibt es dafür eine kuriose Lösung.

Im Kampf gegen astronomische Hotelpreise und Bettenknappheit setzt Moskau künftig auf schwimmende Gasthöfe.

Mehr als 50 Schleppkähne auf dem Moskwa-Fluss sollen zu Hotels mit jeweils 100 Zimmern umgerüstet werden, wie Konstantin Timofejew von der Stadtverwaltung am Mittwoch ankündigte. “Wir haben genug Platz an den Kais“, sagte Timofejew nach Angaben der Agentur Ria Nowosti.

Derzeit fehlen in Russlands Hauptstadt demnach hunderttausende Hotelbetten. Vor allem mit Blick auf die Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland will Moskau mehr Platz für Besucher schaffen.

dpa

Mit welchem Promi gehen Sie ins Bett?

Mit welchem Promi gehen Sie ins Bett?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.