Schon damals eine Reise wert: München und sein Umland 

1 von 9
Lust auf Idylle: Der Ammersee mit Wörthsee und Pilsensee aus der Vogelperspektive, im Hintergrund das Wettersteingebirge. Postkarte von 1927.
2 von 9
Der 1864 gegründete Zentralbahnhof brachte die Touristen in die Stadt – die Hotel- und Herbergenbranche boomte.
3 von 9
Der Marienplatz um 1900. Gäste liebten die entspannte Atmosphäre und kamen „zwengs der Gaudi“ in die Stadt.
4 von 9
Seit 1909 gab’s die „ Vereinigten Münchner Fremdenrundfahrten“, hier vor dem Café Luitpold mit feschen Angestellten.
5 von 9
Eine Attraktion war die Fahrt mit dem Salondampfer „Bavaria“ auf dem Starnberger See.
6 von 9
Vom Bahnhof Starnberg war es nicht weit zum Undosa-Wellenbad.
7 von 9
MitderStandseilbahnging’sgleich vom Steg des Starnberger Sees auf die Rottmannshöhe.
8 von 9
Der Ammerseedampfer Gisela (ca. 1910)
9 von 9
Karl Stankiewitz: „Die Anfänge des Fremdenverkehrs in Oberbayern“ (Sutton Verlag, 144 Seiten, 108 Abbildungen, 22,95 Euro).

Ein neues Buch zeigt den Tourismus-Boom in Stadt und Umgebung. Was an München und Umgebung noch alles fasziniert(e), sehen Sie auf den Fotos.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Das sind die 20 beliebtesten Destinationen der ganzen Welt 2018
Reisen ist so beliebt und einfach wie nie zuvor. Besonders bestimmte Destinationen tun es Urlaubern weltweit an - laut …
Das sind die 20 beliebtesten Destinationen der ganzen Welt 2018
So fies schummeln Reiseanbieter auf ihren Fotos
Es ist schön, Fotos von Reiseanbietern anzusehen: Blauer Himmel, weißer Sandstrand und Hotels umgeben von Palmen. Doch …
So fies schummeln Reiseanbieter auf ihren Fotos

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.