Schon wieder: Bahn erhöht die Preise

+
Bahnkunden müssen ab 11. Dezember tiefer in die Tasche greifen.

Berlin - Der Fahrplanwechsel steht im Dezember an, und wie eigentlich jedes Jahr bittet die Deutsche Bahn ihre Kunden zur Kasse. Vor allem bei den Fernfahrten und den Reservierungen wird's besonders teurer.

Zugfahren mit der Deutschen Bahn wird wieder teurer. Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember erhöht der bundeseigene Konzern die Preise im Fernverkehr um durchschnittlich 3,9 Prozent. Im Nahverkehr werden durchschnittlich 2,7 Prozent mehr verlangt. Zu Begründung verwies der für den Personenverkehr zuständige Bahnvorstand Ulrich Homburg am Donnerstag auf deutlich gestiegene Personal- und Energiekosten.

Aus Sicht von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sind die Preiserhöhungen begründet. Der bundeseigene Konzern müsse die Mehreinnahmen allerdings für weitere Investitionen einsetzen, mahnte er. “Ich erwarte als Besitzer der Bahn, dass sie wirtschaftlich arbeitet“, sagte Ramsauer am Rande der Nationalen Konferenz Güterverkehr und Logistik. Dazu gehörten kostendeckende Preise. Das Unternehmen dürfe sich aber “nicht allein an kaufmännischen Zielen orientieren, sondern auch am Gemeinwohl“.

Netz und Bahnhöfe müssten bedarfsgerecht ausgebaut werden, forderte der Minister. Er stehe “voll und ganz“ hinter den angehobenen Ticketpreisen - wenn die Bahn nicht versuche, gleichzeitig massiv zu sparen. “Es geht nicht, dass man ein solches Unternehmen mit Blick auf eine mögliche Börsennotierung auspresst.“

Die Preiserhöhung im Dezember beinhaltet, dass auch Sitplatzreservierungen teurer werden. Sie kosten künftig in der 1. und 2. Klasse einheitlich 4 Euro, gleich, ob man im Internet, am Automaten oder im Reisezentrum bucht. Damit wird die Reservierung beim Fahrkartenkauf am Automaten oder im Internet für die 2. Klasse um 1,50 Euro teurer, im Reisezentrum dagegen um 0,50 Euro billiger.

Auch für Bahncards müssen Bahnkunden tiefer in die Tasche greifen. Nach drei Jahren Preisstabilität kostet die Bahncard 25 in der 2. Klasse künftig 59 Euro und damit zwei Euro mehr als bisher. Die Bahncard 50 wird um 10 auf 240 Euro angehoben. Für die ermäßigte Bahncard 50 verlangt die Bahn statt 118 dann 122 Euro.

Die Bahn erhöht die Preise - hier erfahren Sie, was künftig wieviel mehr kostet!

Der Maximalpreis im Fernverkehr der 2. Klasse lag bisher bei 129 Euro, künftig kostet das Ticket 135 Euro. © dpa
Die Preissteigerung bei den normalen Fahrkarten und den Zeitkarten im Fernverkehr beträgt 3,9 Prozent. © dpa
Die Bahncard 25 kostet in der 2. Klasse künftig 59 statt 57 Euro, in der 1. Klasse 119 statt 114 Euro. © dpa
Die kosten für die Bahncard 50 steigen in der 2. Klasse von 230 auf 240 Euro, in der 1. Klasse zahlt der Kunde 482 Euro statt bislang 460 Euro. © dpa
Für die Bahncard 100 müssen künftig 3990 Euro in der 2. Klasse berappt werden statt wie früher 3800 Euro. In der 1. Klasse legt der Kunde 6690 Euro statt 6400 Euro auf den Tisch. © dpa
Reservierungen kosteten bisher 2,50 bzw. 3,50 Euro in der 2. Klasse bzw. 1. Klasse. Beim Callcenter oder am Schalter zahlte man 4,50 bzw. 5,50 Euro. Künftig kostet die Reservierung einheitlich 4 Euro © dpa
Im Nah- und Regionalverkehr steigen die Preise für Normal- und Zeitkartenpreise um 3,9 Prozent. © dpa
Das Schönes-Wochenende-Ticket schlug bisher mit 39 Euro zu Buche, künftig kostet es 40 Euro bei Internet- oder Automatenbuchung. © dpa
Die Länder-Tickets für Rheinland-Pfalz, das Saarland und Mecklenburg-Vorpommern kostet künftig einen Euro mehr. © ap
Bei den Ländertickets gab es generell eine Preisumstellung vom Pauschalpreis für fünf Personen auf einen niedrigeren Grundpreis plus Zusatzpreise pro Mitfahrer. In Baden-Württemberg kostete beispielsweise das Ticket bisher 29 Euro, künftig zahlt man 21 Euro plus je vier Euro für jeden der maximal vier Mitfahrer © fkn

Die Bahncard 100 kostet künftig 3990 Euro in der 2. Klasse und 6690 Euro in der 1. Klasse. Nicht teurer wird hingegen die ermäßigte Bahncard 25 für Schüler, Studenten und Senioren - hier bleibt es bei 39 Euro in der 2. Klasse und 78 Euro in der 1. Klasse. Auch die Jugend Bahncard 25 bleibe mit einer einmaligen Bearbeitungsgebühr von 10 Euro preisstabil, teilte die Bahn weiter mit.

Bahnkunden sind alljährliche Fahrpreisrunden gewohnt. Nur im vergangenen Jahr hatte der Bahnkonzern erstmals seit dem Jahr 2002 seine Preise im Fernverkehr einmal nicht erhöht. Bahnchef Rüdiger Grube hatte aber erst vor einigen Wochen deutlich gemacht, dass sich der Konzern einen solchen Verzicht nicht jedes Jahr leisten könne. Im Nahverkehr, mit dem sie das meiste Geld verdient, hatte die Bahn auch 2010 nicht verzichtet, sondern die Fahrpreise im Schnitt um 1,9 Prozent angehoben.

Dass die Preisanhebung zum 11. Dezember im Fernverkehr höher ausfällt als im Nahverkehr, begründete Homburg damit, dass es im Vorjahr für die Fernzüge keine Erhöhungen gegeben habe. Homburg sprach von einer moderaten Preiserhöhung, die deutlich unter der Kostenentwicklung der letzten zwei Jahre liege. Der Bahnvorstand verwies darauf, dass die Verbraucherpreise für Strom seit 2009 um 10,3 Prozent und für Superbenzin um 21,2 Prozent zugelegt hätten. Zudem müsse der Konzern die Entgeltsteigerungen 2010 und 2011 für das Personal im Volumen von insgesamt 4,3 Prozent sowie die Verbesserungen in der betrieblichen Altersvorsorge verkraften. In diesem Jahr will die Bahn beim Gewinn die Marke von zwei Milliarden Euro übertreffen. Gemeint ist das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit).

An den Sparpreisen im Fernverkehr will die Bahn nicht rütteln. Auch künftig sollen einfache Fahrten im ICE oder Intercity/Eurocity ab 29 Euro in der 2. Klasse und 49 Euro in der 1. Klasse sowie für Kurzstrecken ab 19 Euro angeboten werden. Derzeit machen nach Bahnangaben Sparpreise 28 Prozent aller Fernfahrten aus.

Im Nahverkehr wird unter anderem das Schöne-Wochenende-Ticket einen Euro teurer. Zudem geht die Umstellung bei den Länder-Tickets weiter. Teilweise gilt deren Preis nicht mehr pauschal für fünf Personen. In Baden-Württemberg etwa muss künftig der erste Reisende 21 Euro bezahlen, für bis zu vier erlaubte Mitreisende auf dem Ticket werden dann jeweils vier weitere Euro fällig. Das gleiche System gilt ab Mitte Dezember auch für das Länderticket in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Hier beträgt die Zuzahlung zu den 21 Euro jeweils 3 Euro. Nach Bahnangaben wird Bayern voraussichtlich 2012 auch auf dieses Preissystem umstellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.