Luft am Bein aus Protest

Zugführer tragen Röcke im Dienst

+
Schwedischer Zugführer im Rock.

Stockholm - Aus Protest gegen strenge Kleidungsvorschriften sind 15 Lokführer in Stockholm zwei Wochen lang im Rock zur Arbeit gekommen. Mit Erfolg, wie sich jetzt zeigt.

Nach Medienberichten war es den schwedischen Zugführern verboten, bei Temperaturen von bis zu 35 Grad in der Kabine kurze Hosen zu tragen.

Das Transportunternehmen Arriva, eine Tochter der Deutschen Bahn, lockerte jetzt die Zügel. „Wir haben heute entschieden, dass unser Personal in der Roslagsbanen kurze Hosen tragen darf“, sagte Arriva-Pressesprecher Thomas Hedenius der dpa. „Wir haben auf unsere Angestellten gehört.“

Zugführer Martin Åkersten sagte der schwedischen Internetzeitung „the local“, er werde den Rock nicht vermissen. „Ich liebe Hosen, deshalb habe ich die ganze Sache ja gestartet.“ Nach den Vorschriften seines Arbeitgebers war es nur erlaubt, lange Hosen und Röcke zu tragen.

Dass Röcke nur von Frauen getragen werden dürfen, stand nicht in den Vorschriften, und so kam dem Schweden die Idee für diesen ungewöhnlichen Protest. Ab wann die Zugführer kurze Hosen tragen dürfen, müsse nun noch mit den Gewerkschaften ausgehandelt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.