Schweizer Hotelverband: Weniger Gäste aus Deutschland

+
Seit der Franken deutlich aufgewertet wurde, ist Urlaub in der Schweiz noch teurer. Im kommenden Winter sollen deutsch Feriengäste mit Preisaktionen zurückgewonnen werden. Foto: Andrea Warnecke

Die Aufwertung des Franken traf die Schweiz wie ein Schock - das Land wurde auf einen Schlag noch einmal deutlich teurer. Deutsche Urlauber verreisen jetzt lieber woandershin. Im kommenden Winter will das Land aber mit besonderen Preisaktionen Gäste zurückgewinnen.

Bern (dpa/tmn) - Mit der Aufwertung des Schweizer Franken im Januar ist Urlaub bei den Eidgenossen für deutsche Urlauber noch einmal teurer geworden. Dabei war die Schweiz schon immer sehr hochpreisig.

Wie haben deutsche Urlauber auf den Preisanstieg reagiert? Darüber spricht der Präsident des Schweizer Hotelverbands Hotelleriesuisse, Andreas Züllig.

Wie waren die Buchungen in der Schweiz in diesem Sommer?

Andreas Züllig: Vor allem aus dem deutschen Markt haben wir im Sommer stark verloren. Der Rückgang lag im zweistelligen Prozentbereich. Das konnten wir teilweise mit Schweizer Gästen kompensieren. Das schöne Wetter hat geholfen, auch das ist eine wichtige Währung für uns. Und wir hatten ganz starke Zuwächse aus dem arabischen Raum und aus Asien. Für viele Chinesen und Inder gehört ein Besuch in der Schweiz einfach zu einer Europa-Reise dazu.

Wie sieht die Buchungslage für diesen Winter aus?

Züllig: Wir gehen von einem weiteren Rückgang der Logiernächte aus. Vor allem in den klassischen Skidestinationen, die stark auf den europäischen Markt fokussiert sind. Bei der Aufwertung des Franken im Januar hatten viele schon ihren Urlaub gebucht. In diesem Winter werden wir den Effekt erst richtig spüren.

Wie viele Hotels sind in ihrer Existenz bedroht?

Züllig: Wahrscheinlich werden, wie schon die letzten Jahre, 60 bis 80 Betriebe schließen müssen. Das sind vor allem Kleinstbetriebe in eher ländlichen Regionen. Gesamthaft bleibt die Anzahl der Betten aber erhalten. Dieser Konzentrationsprozess ist ganz natürlich, wird aber durch die Aufwertung des Franken noch einmal beschleunigt.

Welche Regionen leiden besonders?

Züllig: Das sind sicher die grenznahen Regionen, die nahe am deutschen Markt dran sind: Graubünden, die Ostschweiz.

Mit welchen Maßnahmen steuern die Hotels im Winter gegen?

Züllig: Wir machen verstärkt Marketing auf dem Heimatmarkt. Schließlich sind 60 Prozent unserer Gäste Schweizer. Dann gibt es Kooperationen mit den Leistungsträgern, also Bergbahnen und Skischulen, um die Kräfte zu bündeln. In Arosa zum Beispiel ist die Skischule ab zwei Nächten im Preis inklusive. Es gibt Angebote, bei denen der Skipass massiv vergünstigt ist. Im Engadin sind es 25 statt 65 Franken ab zwei Nächten. Die Differenz übernimmt der Hotelier.

Ist die Schweiz wegen des Franken-Schocks für deutsche Urlauber überhaupt noch attraktiv?

Züllig: Wir hoffen, dass wir den Deutschen weiter zu einem Urlaub bei uns bewegen können. Die Schweiz hat ihren Preis, aber auch ihre Qualität. Man hat noch nie so viel für den Preis bekommen. Es wurde viel investiert, in Wellness, Skilifte, Beschneiungsanlagen. Wir sind eine Premium-Marke, die gibt es nicht billig. Aber wir haben auch günstige Angebote, wie die Jugendherbergen. Dort gibt es ausgezeichnete Qualität zu einem sehr guten Preis.

Zur Person: Andreas Züllig ist Präsident des Schweizer Hotelverbands Hotelleriesuisse in Bern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.