Sicherheitsschleusen für Thalys-Züge in Paris

+
Thalys-Reisende müssen am Pariser Nordbahnhof vor Betreten des Zuges eine Sicherheitsschleuse passieren.

Frankreich verstärkt nach den Terroranschlägen die Sicherheitsvorkehrungen im Bahnverkehr. Wer mit dem internationalen Thalys-Zug fährt, muss künftig sein Gepäck durchleuchten lassen. Es könnte nur ein erster Schritt sein.

Paris - Frankreich hat flughafenähnliche Sicherheitsschleusen für Thalys-Züge eingerichtet, die von Paris aus auch nach Deutschland fahren. Die Kontrollen sollen am Sonntag (20. Dezember) starten.

Auf den zwei Bahnsteigen im Pariser Nordbahnhof, an denen die Thalys-Hochgeschwindigkeitszüge halten, wurden bereits Röntgengeräte für das Gepäck und Metalldetektoren aufgebaut. Auch Spürhunde würden künftig eingesetzt, teilte Thalys mit.

An den Thalys-Halten in Deutschland sind solche Sicherheitsschleusen bislang nicht geplant. Die für Verkehr zuständige Ministerin Ségolène Royal hatte die Kontrollen nach den Pariser Terroranschlägen mit 130 Toten im vergangenen Monat angekündigt. Dem war ein Angriff in einem Thalys vorausgegangen: Ein damals 25-Jähriger eröffnete im August zwischen Brüssel und Paris mit einem Sturmgewehr das Feuer, konnte aber von Fahrgästen überwältigt werden.

Die roten Hochgeschwindigkeitszüge fahren von Paris aus über Brüssel nach Nordrhein-Westfalen beziehungsweise Amsterdam. In Deutschland halten sie in Köln, Aachen, Düsseldorf, Duisburg und Essen. Royal sagte, alle betroffenen Länder hätten Initiativen für stärkere Sicherheitsvorkehrungen ergriffen. Die Bundespolizei setzt nach Angaben eines Sprechers auf Streifen in Zügen.

Nach Angaben einer Sprecherin der französischen Bahn SNCF kosten die Sicherheitsschleusen je Bahnsteig 2,5 Millionen Euro im Jahr, Personalkosten inklusive. Derzeit kommt dafür der Staatskonzern auf. Royal wies darauf hin, dass die nun installierten Detektoren vorher auf der Pariser UN-Klimakonferenz im Einsatz waren.

Die Ministerin sagte, die Kontrolle an den Thalys-Zügen in Paris und dem nordfranzösischen Lille sei eine erste Etappe. Wenn sich das System bewähre, könnte es in Frankreich auf alle Fernzüge ausgeweitet werden. Für die Eurostar-Züge, die von Frankreich und Belgien aus durch den Ärmelkanaltunnel nach London fahren, gibt es bereits seit Jahren Kontrollen wie am Flughafen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.