Wer sind Europas "Reise-Sparfüchse"?

+
Günstig verreisen: Deutsche sind im Urlaub Sparfüchse.

Sonne, Strand oder Meer - ein Urlaub gehört für viele einfach dazu. Doch Urlaub kostet Geld. Um die Reisekasse zu entlasten gibt es einige Tricks. Wer spart am meisten am Urlaub?

Beim Verreisen sind die Deutschen die größten “Sparfüchse“ Europas. Das hat eine internationale Buchungsanalyse des Online-Portals Expedia in München ergeben. Demnach geben die Deutschen weniger für ihre Reisen aus als die Urlauber aus allen anderen zehn untersuchten westeuropäischen Länder.

Top Ziele vor der Haustür

Urlaub daheim: Top Ziele vor der Haustür 

So zahlten sie zum Beispiel für kombinierte Flug- und Hotelbuchungen rund 20 Prozent weniger als Spanier und Briten. Grundlage der Studie sind alle Buchungen über Expedia-Webseiten seit dem Jahr 2008, die nicht Pauschalreisen betrafen.

Deutsche Touristen sparen laut der Studie eher an der Reisedauer als an der Qualität des Hotels: Bei kombinierten Flug- und Hotelbuchungen liegt ihre durchschnittliche Reisedauer bei 4,9 Tagen, die Hälfte schläft aber auf Reisen in Vier- oder Fünf-Sterne-Hotels. Bodenständig sind viele Deutsche bei ihrem Urlaubsziel: 5 der 20 beliebtesten Ziele liegen innerhalb der Landesgrenzen. Die meisten anderen Europäer reisen dagegen gerne weiter in die Ferne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.