Nervenkitzel

Das sind die gefährlichsten Flughäfen der Welt

Extreme Landebahnen, steile Abhänge: Diese Flughäfen sind die gefährlichsten der Welt - und für Passagiere, Piloten und Crew eine echte Herausforderung. 

Adrenalin-Junkies werden an diesen Flugplätzen Ihre wahre Freude haben: Kurze Start- und Landebahnen und steile Abhänge fordern von Passagieren sowie Piloten und Crew richtig strake Nerven. Die gefährlichsten Flugplätze der Welt im Überblick:

Altiport de Courchevel, Frankreich

Die Start- und Landebahn des Flughafens Altiport de Courchevel im französischen Skigebiet Courchevel ist extrem anspruchsvoll: Sie ist nur 537 Meter lang und hat eine Steigung von bis zu rund 19 Prozent. Dadurch wird die Bahn für Piloten zur wahren Herausforderung. Der Altiport de Courchevel ist damit einer der gefährlichsten Flughäfen der Welt.

Funchal Airport auf Madeira, Portugal

Nur Piloten, die vorher eine Spezialeinweisung bekommen, dürfen hier starten und landen: Der Flughafen von Madeira, der vollständig eigentlich Aeroporto Internacional da Madeira Cristiano Ronaldo heißt, steht nur auf Stelzen direkt an einer Steilküste. Bei der Landung muss der Pilot auf einen Berghang zusteuern und erst im letzten Moment abdrehen und zum Sinkflug ansetzen. Passagiere denken hierbei dann oftmals, dass die Maschine gleich am Berghang zu zerschmettern droht.

Flughafen der Insel Barra, Schottland

Die Insel Barra in Schottland kann in Sachen gefährliche Flughäfen ebenso gut mithalten: Denn dort entscheiden die Gezeiten über den Flugverkehr. Denn sobald die Flut einsetzt, verschwindet auch die Landebahn des Barra Airport mitten im Nordatlantik. Die Landung wird daher an diesem Flughafen zur echten Mutprobe.

Toncontin International Airport in Tegucigalpa, Honduras

Wer Flugangst hat, sollten diesen Flughafen meiden: Der Toncontin International Airport in Tegucigalpa in Honduras zählt zu den für Piloten anspruchsvollsten Flughäfen der Welt. Denn die Start- und Landebahn beträgt lediglich etwas mehr als 2.000 Meter. Zum Vergleich: Die Start- und Landebahnen am Flughafen München, der 2017 unter den Top 10 der besten Flughäfen weltweit ausgezeichnet wurde, wie Merkur.de berichtet, betragen rund 4.000 Meter. 

Vor der Erweiterung im Jahr 2009 betrug die Länge des Toncontin International Airport sogar nur knapp 1.900 Meter. Dazu kommt noch die Lage des Flughafens: Er liegt etwa 1.000 Meter über dem Meeresspiegel. Dadurch werden Start und Landung zusätzlich erschwert. 

Flughafen Paro, Bhutan

Der Flughafen Paro liegt im Paro-Tal auf einer Höhe von mehr als 2.200 Meter. Auch hier dürfen nur speziell ausgebildete Piloten landen: Das Paro-Tal ist umgeben von den Himalaya-Gipfeln. Nervenkitzel pur.

Flughafen Gibraltar

Der Flughafen an der Südspitze der iberischen Halbinsel ist eine echte Herausforderung: Die Start- und Landebahn führt hier nämlich direkt über eine vielbefahrene Straße. Für jeden Start und jede Landung wird diese gesperrt. Das macht den Flughafen weltweit einmalig. Angeflogen wird der Flughafen von Gibraltar lediglich aus England.

Auch interessant: Wie gut kennen Sie sich eigentlich mit Flughafen-Kürzeln aus? Testen Sie Ihr wissen!

Von Simona Asam

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Mit diesen Tricks bleibt der Platz im Flugzeug neben ihnen möglicherweise frei: Wählen Sie einen Sitzplatz links - die rechte Seite ist im Flugzeug die beliebtere. Am unattraktivsten ist zudem der Gangplatz im hinteren Drittel des Flugzeugs, nämlich Sitzplatz 19C. Vermeiden Sie die Reihen sechs und sieben, diese Plätze sind bei Reisenden extrem beliebt. Außerdem gilt: Seien Sie schnell.
Mit diesen Tricks bleibt der Platz im Flugzeug neben ihnen möglicherweise frei: Wählen Sie einen Sitzplatz links - die rechte Seite ist im Flugzeug die beliebtere. Am unattraktivsten ist zudem der Gangplatz im hinteren Drittel des Flugzeugs, nämlich Sitzplatz 19C. Vermeiden Sie die Reihen sechs und sieben, diese Plätze sind bei Reisenden beliebt. Außerdem gilt: Seien Sie schnell. © pixabay
Ihr Flugticket enthält sensible Daten zu Ihrer Person. Schreddern Sie es also nach der Reise. So kann es nicht in die falsche  Hände gelangen.
Ihr Flugticket enthält sensible Daten zu Ihrer Person. Schreddern Sie es also nach der Reise. So kann es nicht in die falsche  Hände gelangen. © dpa
Beim Start und der Landung werden die Lichter im Flugzeug ausgeschaltet. Dies stellt eine Vorsichtsmaßnahme dar: Die Beleuchtung wird an die äußere Umgebung angepasst, damit sich die Augen der Passagiere und der Crew an die Dunkelheit gewöhnen und im Ernstfall eine bessere Orientierung und Sicht haben.
Beim Start und der Landung werden die Lichter im Flugzeug ausgeschaltet. Dies stellt eine Vorsichtsmaßnahme dar: Die Beleuchtung wird an die äußere Umgebung angepasst, damit sich die Augen der Passagiere und der Crew an die Dunkelheit gewöhnen und im Ernstfall eine bessere Orientierung und Sicht haben. © pixabay
An Flughäfen kommen täglich tausende Reisende aus der ganzen Welt an. Die Anzahl an Keimen ist daher besonders hoch. Waschen Sie sich also auf Flughafen-Toiletten besonders gut die Hände.
An Flughäfen kommen täglich tausende Reisende aus der ganzen Welt an. Die Anzahl an Keimen ist daher besonders hoch. Waschen Sie sich also auf Flughafen-Toiletten besonders gut die Hände. © pixabay
Jedes Flugzeugfenster hat ein kleines Loch: Es stellt eine Art Entlüftungsventil dar und sorgt dafür, dass die Luft im Steigflug heraus- und im Sinkflug hineinströmen kann. Dadurch wird im Flugzeug der richtige Luftdruck aufrecht erhalten.
Jedes Flugzeugfenster hat ein kleines Loch: Es stellt eine Art Entlüftungsventil dar und sorgt dafür, dass die Luft im Steigflug heraus- und im Sinkflug hineinströmen kann. Dadurch wird im Flugzeug der richtige Luftdruck aufrecht erhalten. © pixabay
Ein Fehler, den viele Menschen nach der Flugbuchung machen: Sie informieren sich nicht weiter über mögliche Änderungen. So kann man oftmals Geld sparen.
Ein Fehler, den viele Menschen nach der Flugbuchung machen: Sie informieren sich nicht weiter über mögliche Änderungen. So kann man oftmals Geld sparen. © pixabay
Kennen Sie den Begriff "Boeing Belly"? Getränke mit viel Kohlensäure können im Flugzeug Blähungen auslösen. Schuld daran sind die Druckverhältnisse in der Luft.
Kennen Sie den Begriff "Boeing Belly"? Getränke mit viel Kohlensäure können im Flugzeug Blähungen auslösen. Schuld daran sind die Druckverhältnisse in der Luft. © iStock/ddub3429
Fensterläden im Flugzeug sind bei Start und Landung offen: Denn die Crew muss im Notfall freie Sicht nach draußen haben.
Fensterläden im Flugzeug sind bei Start und Landung offen: Denn die Crew muss im Notfall freie Sicht nach draußen haben. © pixabay
Durch den Druck in der Kabine verändern sich unsere Geschmacksnerven leicht. Dadurch schmeckt uns auch Tomatensaft hoch über den Wolken besser: Die Säure der Tomaten wird nicht so stark wahrgenommen.
Durch den Druck in der Kabine verändern sich unsere Geschmacksnerven leicht. Dadurch schmeckt uns auch Tomatensaft hoch über den Wolken besser: Die Säure der Tomaten wird nicht so stark wahrgenommen. © iStock/rebius
Wenn Sie abergläubisch sind, haben Sie Glück: Sie werden in einem Flugzeug niemals die Sitzreihe 13 antreffen. Manche Fluggesellschaften vermeiden auch noch Reihe 17, da diese Zahl in einigen Ländern ebenfalls als Unglückszahl angesehen wird.
Wenn Sie abergläubisch sind, haben Sie Glück: Sie werden in einem Flugzeug niemals die Sitzreihe 13 antreffen. Manche Fluggesellschaften vermeiden auch noch Reihe 17, da diese Zahl in einigen Ländern ebenfalls als Unglückszahl angesehen wird. © pixabay
Piloten dürfen während des Fluges nicht das Gleiche essen: Das ist zwar keine offizielle Regelung, wird aber von Piloten gerade auf Langstreckenflügen berücksichtigt. Der Grund: Um einer möglichen Lebensmittelvergiftung vorzubeugen, wird verschiedenes Essen serviert.
Piloten dürfen während des Fluges nicht das Gleiche essen: Das ist zwar keine offizielle Regelung, wird aber von Piloten gerade auf Langstreckenflügen berücksichtigt. Der Grund: Um einer möglichen Lebensmittelvergiftung vorzubeugen, wird verschiedenes Essen serviert. © dpa
Dass Tomatensaft an Bord besser schmeckt, haben Forscher am Fraunhofer-Institut nachweisen können. Der Grund: In einem Flugzeug nehmen die Geschmacksnerven wegen des anderen Luftdrucks und der geringeren Luftfeuchtigkeit anders wahr.
Dass Tomatensaft an Bord besser schmeckt, haben Forscher am Fraunhofer-Institut nachweisen können. Der Grund: In einem Flugzeug nehmen die Geschmacksnerven wegen des anderen Luftdrucks und der geringeren Luftfeuchtigkeit anders wahr. © dpa
Durch verschiedene Faktoren schmeckt das Essen im Flugzeug hoch oben in der Luft tatsächlich besser. Unter anderem liegt das am Geräuschpegel und dem Luftdruck, der unsere Geschmacksnerven verändert.
Durch verschiedene Faktoren schmeckt das Essen im Flugzeug hoch oben in der Luft tatsächlich besser. Unter anderem liegt das am Geräuschpegel und dem Luftdruck, der unsere Geschmacksnerven verändert. © pixabay

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.