Corona-Regeln

Skifahren 2021/22: Wo ist Skiurlaub in der kommenden Saison möglich?

Skiurlauber und Snowboardfahrer in einem österreichischem Skigebiet.
+
Nicht mehr lange und Ski-Fans können sich wieder in den Skigebieten austoben.

Langsam aber sicher nähert sich die Skisaison – aber wo wird Skiurlaub 2021/22 überhaupt möglich sein und unter welchen Bedingungen? Eine aktuelle Übersicht.

Der Herbst macht sich in ganz Deutschland bemerkbar und lässt viele Bundesbürger schon wieder an den Winterurlaub denken. Anders als im letzten Jahr stehen die Chancen für einen Trip in die Berge nämlich nicht schlecht: Einige Länder Europas haben bereits ihre Pläne bezüglich der kommenden Saison verkündet. Wo Skiurlaub* möglich sein wird und welche Corona-Regeln vor Ort gelten, haben wir zusammengefasst.

Skiurlaub 2021/22: Diese Corona-Regeln sind in Deutschland geplant

Auf deutschen Pisten wird in diesem Winter die 3G-Regel für einen sicheren Winterurlaub sorgen. Seilbahnbetreiber dürfen daher nur Geimpfte, Genesene oder Getestete mitnehmen. Kinder bis sechs Jahren sowie Schülerinnen und Schüler sind von dieser Regel ausgenommen, wie der ADAC informiert. Bisher ist geplant, dass ein Antigen-Schnelltest als Nachweis ausreichend ist. Bei einem Anstieg des Infektionsgeschehens schließt Thomas Bareiß, Tourismusbeauftragter der Bundesregierung, allerdings nicht aus, dass die Regeln verschärft werden könnten, wie er gegenüber dem Online-Portal norbayern.de erklärte.

Skifahren in Österreich: 3G-Regel auf den Pisten

Auch in Österreich werden nur Geimpfte, Genesene und Getestete in den Seilbahnen erlaubt sein. Zudem gilt in den Skiliften die FFP2-Maskenpflicht. Auf Abstände müssen Skiurlauber allerdings nicht achten, zudem gibt es keine Kapazitätsbeschränkungen in den Liften. Für Gastronomie und Hotels gilt ebenfalls die 3G-Regel.

Im Rahmen des 3-Stufenplans, der von der österreichischen Regierung festgelegt wurde, sind bei einer steigenden Intensivbettenauslastung strengere Corona-Regeln möglich. Aktuell sind Antigentests zum Beispiel nach Abnahme 24 Stunden gültig. Ab einer Auslastung von 300 belegten Intensivbetten werden diese aber nicht mehr akzeptiert. Ungeimpfte dürfen dann auch keine Après-Ski-Lokale besuchen. Sollte sich die Situation noch weiter verschärfen, wird Ungeimpften der Zutritt nur noch mit PCR-Test möglich sein.

Lesen Sie hier: Skiopening 2021/22 in Österreich: Wann die Skigebiete öffnen.

Italien ermöglicht Skiurlaub mit 3G-Regel

In Italien wird in der kommenden Skisaison ebenfalls ein 3G-Nachweis gefordert. Urlauber müssen den sogenannten „Grüne Pass“ in Form eines digitalen Covid-Zertifikats der EU vorlegen – mit ihm belegen Skiurlauber über 12 Jahren, dass sie entweder geimpft, genesen oder getestet sind. In geschlossenen Seilbahnen und Sesselliften gilt eine Auslastung von maximal 80 Prozent, offene Kabinenbahnen und Sessellifte dürfen hingegen zu 100 Prozent genutzt werden, wie der ADAC berichtet. Alle Winterurlauber ab sechs Jahren müssen eine Maske tragen, zudem gilt ein Sicherheitsabstand von einem Meter.

Auch interessant: So füllt man das italienische Einreiseformular richtig aus.

Welche Regeln werden für den Skiurlaub in der Schweiz und Frankreich gelten?

Die Schweiz hat bisher keine konkreten Pläne bezüglich der kommenden Skisaison bekannt gegeben. Allerdings gilt in allen geschlossenen Seilbahnen, Skiliften und Sesselbahnen sowie in geschlossenen Stationsgebäuden, Wartezonen und Liftkarten-Verkaufsstellen eine Maskenpflicht. Der 3G-Nachweis ist aktuell in den Innenbereichen von Gastronomien erforderlich.

In Frankreich wird ein Skiurlaub aller Voraussicht nach auch möglich sein. Bisher sind aber noch keine Details zu Corona-Regeln bekannt. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.