Knöpfe oder Meerrettich

Die skurrilsten Museen in Bayern

+
Typisch Bayerisch: In Regensburg wurde jahrelang Schnupftabak hergestellt.

Museumsbesuche müssen nicht langweilig sein. In Bayern gibt es eine Reihe skurriler Ausstellungen, die sich teils mit sehr handfesten Dingen beschäftigen - und manchmal mit wenig greifbaren.

Von außen sieht die Gebäudefront in der malerischen Regensburger Innenstadt nicht anders aus als die benachbarten Patrizierhäuser: wuchtig, in zartem Gelb gestrichen. Drinnen: moderne Wohnungen. Und die Überreste des einst größten Arbeitgebers in der Domstadt an der Donau. Wenn Stadtführerin Marielle Kößler die gut gesicherten Räume in der Gesandtenstraße aufschließt, schlägt dem Besucher gleich ein markanter Geruch entgegen. Leicht süßlich, streng, aber nicht unangenehm: Tabak.

Museum für alle Sinne: Noch immer wabert das Aroma von Schnupftabak durch die Räume mit den hohen Stuckdecken.

Noch immer wabert das Aroma durch die Räume mit den hohen Stuckdecken - die Verarbeitung der Herba Nicotiana hat dafür gesorgt, dass die großen Fenster in dem alten Gebäude fast blind sind und die Decken an manchen Stellen dunkelbraun. Bis vor wenigen Jahren wurde hier, mitten im Zentrum der Domstadt, Schnupftabak hergestellt. Die Fabrik der Brüder Bernard beschäftigte mehr als 300 Mitarbeiter.

Nur rund 70 Kilometer von Regensburg entfernt liegt Amberg - dort widmet sich das kuriose Museum im Klösterl am Eichenforst keiner streng riechenden Materie, sondern der Luft. Im Jahr 2006 hat der Oberpfälzer Künstler Wilhelm Koch an einem verwinkelten Platz in der historischen Altstadt das Luftmuseum eröffnet, „passenderweise in einem Gebäude, dessen Hausname „Engelsburg“ ist“, sagt er.

650 Quadratmeter Platz sind darin für Ausstellungen zum Thema Luft - und die kommt in den verschiedensten Exponaten vor. In Gummireifen und in Maschinen, in einer Plastiktütenorgel und in zahlreichen Sonderschauen.

Der Jeans widmet sich das Levi-Strauss-Museum im oberfränkischen Buttenheim. Dort, in der Nähe von Bamberg, wurde der Erfinder der Nietenhosen geboren. Heute erinnert im Geburtshaus ein Museum an den bekannten Sohn der kleinen Stadt.

Wie in der Werkstatt von Meister Eder fühlt man sich bei einem Besuch des Pumuckl-Museums in Ohlstadt.

In Augsburg steht das Museum „Die Kiste“ - dort sind Kater Mikesch, Urmel, Jim Knopf, Lukas der Lokomotivführer, Kalle Wirsch, die Katze mit Hut und zahlreiche andere Stars der Augsburger Puppenkiste zu bewundern. Wie in der Werkstatt von Meister Eder fühlt man sich bei einem Besuch des Pumuckl-Museums in Ohlstadt. Der Gründer Armin Krattenmacher hat dem frechen Kobold ein neues Zuhause gegeben und ihm eine Werkstatt eingerichtet, die fast so aussieht wie die Kulisse des Fernseh-Meister-Eders.

Klöppelmuseum

Auf der Burg Abenberg befasst sich das Klöppelmuseum mit der mühevollen Handarbeit. Die Exponate reichen von Metallspitzen in Gold und Silber bis zu handgeklöppelten Kleidungsstücken. Im Knopfmuseum in Bärnau gibt es allerlei Kuriositäten: Knöpfe aus vier Jahrhunderten und verschiedensten Materialien, Maschinen und Geräte zur Knopfherstellung, der größte und der kleinste Perlmutterknopf der Welt sowie ein Knopfpaar, dessen Kleidung aus fast 20 000 Knöpfen besteht. In Creglingen an der Romantischen Straße, zwischen Bad Mergentheim und Rothenburg ob der Tauber, können sich Handarbeitsbegeisterte im Fingerhutmuseum umschauen - dem weltweit einzigen seiner Art.

Weit über die Landesgrenzen ist Bayern für seine deftige Küche bekannt - also dürfen in der Kuriositätenkammer der Museen auch solche mit kulinarischen Inhalten nicht fehlen: etwa das Pfefferminzmuseum in Eichenau, das Meerrettichmuseum in Baiersdorf oder das Kartoffelmuseum in München.

Von Verena Wolff, dpa

Die zehn gastfreundlichsten Orte Deutschlands

In welchem Ort in Deutschland waren Urlauber am zufriedensten? Das Reisportal HolidayCheck hat nachgefragt. Hier die Top 10: Der gastfreundlichste Ort Deutschlands liegt im Bayerischen Wald: Platz 1 geht an Bodenmais, Bayern. Nirgendwo haben sich Gäste in diesem Jahr wohler gefühlt als in der niederbayerischen Gemeinde.  © Holidaycheck
Platz 2: Balderschwang im Oberallgäu, Bayern. In Balderschwang steht übrigens einer der ältesten Bäume in Deutschland, eine Eibe. © Holidaycheck
Platz 3: Hamburg hat es als einzige Hauptstadt unter die Top 10 der gastfreundlichsten Orte in Deutschland gebracht. Die Hansestadt ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert und eines der beliebtesten Ziele in Deutschland. © Holidaycheck
Platz 4: Oberstaufen im Oberallgäu, Bayern. Die Gemeinde im Oberallgäu ist die erste, die 2010 bei Google Street View zu sehen war. Urlauber kommen zum Wandern oder Wintersport hierher. Wellnessfans schwören auf die Oberstaufener Schrothkur. © Holidaycheck
Platz 5: Mitten im „Bäderdreieck“ liegt die kleine Gemeinde Bad Birnbach. Seit vor rund 30 Jahren heilendes Thermalwasser unter der Stadt entdeckt wurde, ist das selbst ernannte „ländliche Bad“ ein echter Anziehungspunkt. © Holidaycheck
Platz 6: Oberwiesenthal im Erzgebirge, Sachsenliegt auf 914 Metern. Damit ist der Kurort der höchstgelegene Deutschlands. Die Höhenlage ist für Alleergiker besnders geeignet. Übrigens ist die Fichtelberg-Schwebebahn die älteste Seilschwebebahn des Landes. © Holidaycheck
Platz 7: Oberhof im Thüringer Wald ist optimal für Wintersportfreunde. Optimale Trainingsbedingungen locken Biathleten. 28 Hotels und Pensionen empfangen Gäste mit thüringischer Gastfreundschaft. © Holidaycheck
Platz 8: Hauptattraktion in Erding, Oberbayern ist die gleichnamige Therme: Rutschenparadies Galaxy, Thermen-Paradies und Spa-Bereich locken jährlich mehr als eine Million Besucher in die Stadt. © Holidaycheck
Platz 9: Der Lam liegt im Bayerischen Wald. Der Luftkurort an der Grenze zu Tschechien ist abwechslungsreich und vielseitig. Im Sommer heißt es „vom Berg ins Bad“. © Holidaycheck
Platz 10: Schönau am Königssee, Berchtesgadener Land, Bayern. Das 5500-Einwohner-Örtchen liegt malerisch im Berchtesgadener Land am Königssee. Ein beliebtes Ausflugsziel ist die Wallfahrtskapelle St. Bartholomä am Westufer. Ebenso fotogen ist der mächtige Watzmann, der sich 2713 Meter über den Königssee erhebt. © Holidaycheck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.