Hinweis der Warentester

Sofortentschädigung bei Fluggastportalen: Provision fällig

+
Internetportale helfen Passagieren, ihre Ansprüche durchzusetzen. Dabei bieten sie ihnen auch eine Sofortentschädigung an. Foto: Andrea Warnecke

Passagiere können bei Flugverspätungen eine Entschädigung verlangen. Spezielle Portale helfen dabei, diese Forderung umzusetzen. Diese bieten Ungeduldigen eine Sofortentschädigung. Diese hat aber einen Haken.

Berlin (dpa/tmn) - Zwischen 250 und 600 Euro Entschädigung steht Fluggästen in der EU zu, wenn ihre Maschine ausfällt oder mehr als drei Stunden verspätet ist. Doch viele Airlines zahlen nur ungern oder gar nicht. Deshalb gibt es Fluggastrechteportale, die quasi als Inkasso-Dienst Unterstützung bieten.

Bis die Kunden Geld sehen, dauert es aber oft Monate. Daher bieten einige Portale eine Sofortentschädigung an - doch das kostet in der Regel mehr als 40 Prozent Provision. Darauf weist die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "test" hin (Ausgabe 7/2017).

Stehen dem Passagier zum Beispiel 600 Euro zu, erhält er als Sofortzahlung lediglich um die 350 Euro. Zum Vergleich: Für die herkömmliche Bearbeitung des Falls kassieren die bekannten Portale in etwa zwischen 26 und 30 Prozent Provision. Die Sofortentschädigung bieten die Portale nur an, wenn sie sicher sind, dass die Fluglinie die Entschädigung irgendwann zahlen wird.

Kostenlos für Verbraucher ist der Weg über die Schlichtungsstelle söp in Berlin. Wer bei der Airline keinen Erfolg hat, könne sich dorthin wenden, rät die Stiftung Warentest. Außerdem stellen sich längst nicht alle Airlines bei berechtigten Forderungen quer. In der Praxis sind die Erfahrungen je nach Unternehmen unterschiedlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.