Zu viele Extrawünsche

Genervter Busfahrer lässt Touristen stehen

+
Das Schloss Neuschwanstein zählt zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.

Auf die Sonderwünsche von sechs Touristen hatte ein Reiseleiter keine Lust. Deswegen ließ er die Urlauber aus Fernost einfach bei den Königschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau zurück.

Der Bus der Reisegruppe war am Mittwochabend ohne die Urlauber aus Fernost Richtung Schweiz weitergefahren, weil die Chinesen noch die Schlösser bestaunten. Um die in Schwangau zurückgelassenen Touristen musste sich schließlich die Polizei kümmern, wie das Polizeipräsidium in Kempten am Donnerstag berichtete.

Der Tour-Guide der Gruppe konnte telefonisch erreicht werden und erklärte, dass er wegen der Sonderwünsche seiner Gäste nicht das gesamte Programm ändern könne. Deswegen habe er die Chinesen zurückgelassen.

Mit einem Ersatzbus wurden die Urlauber schließlich aus dem Allgäu ins schweizerische Zug gebracht. Die Polizei organisierte zudem, dass die Chinesen ohne Pässe in die Schweiz reisen dürfen - denn die Papiere lagen im Gruppenbus.

Die beliebtesten deutschen Sehenswürdigkeiten

Die beliebtesten deutschen Sehenswürdigkeiten

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.