Zwei Minuten und 18 Sekunden

Hier gibt es diese Jahr eine Sonnenfinsternis

+
Eine totale Sonnenfinsternis - dieses Erlebnis vergisst man so schnell nicht wieder. Gut zu sehen sein wird das Naturspektakel am 20. März auf Spitzbergen und den Färöer Inseln.

In Deutschland wird am 20. März niemand eine totale Sonnenfinsternis sehen können. Wer das Naturspektakel aber auf keinen Fall verpassen will, sollte einen Trip nach Spitzbergen oder auf die Färöer Inseln erwägen.

Am 20. März schiebt sich der Mond genau zwischen Erde und Sonne. In Deutschland wird man aber keine totale Sonnenfinsternis sehen können. Das sei vom Land aus nur von den Färöer Inseln und von Spitzbergen möglich, teilt das färöische Fremdenverkehrsamt mit.

Touristen können das Naturspektakel zum Beispiel in Tórshavn beobachten, der Hauptstadt der Färöer Inseln. Am 20. März verdunkelt der Mond die Sonne dort für zwei Minuten und 18 Sekunden komplett.

Überall auf den Inseln gibt es an diesem Tag Feiern mit färöischer Musik und landestypischen Gerichten. Auf die Inseln kommen Urlauber zum Beispiel von Kopenhagen oder London aus. Die Flugzeit von dort beträgt rund zwei Stunden.

Auch auf Spitzbergen können Urlauber das Naturschauspiel miterleben. Für rund zweieinhalb Minuten verfinstert der Mond die Sonne auf der norwegischen Inselgruppe komplett, teilt Visit Norway mit. Die Airline SAS fliegt ab Oslo über Tromsø mehrmals wöchentlich nach Longyearbyen, dem Hauptort der arktischen Inseln.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.