Sophia Loren wirft wieder mit Champagner

+
„Divina“, die Göttliche, heißt das neue Schiff von MSC Cruises. Sie wird am 26. Mai in Marseille getauft.

Sophia Loren tauft am kommenden Samstag die „Divina“ von MSC Cruises. „Divina“, die Göttliche, heißt das neue Schiff nach dem Spitznamen der Schauspielerin.

Sie tauft seit langem die Schiffe der Reederei MSC Cruises: Sophia Loren. Am kommenden Samstag (26. Mai) wird die italienische Leinwandlegende erneut eine Flasche Champagner an einem neuen Schiff zerschellen lassen - bei der Taufe der „Divina“ in Marseille. Sie ist das zwölfte Schiff von MSC Cruises S. A. mit Sitz in Genf und hat Platz für 4345 Gäste und 1370 Crewmitglieder. Der Neubau hat 550 Millionen Euro gekostet.

Die Nummer 16007 auf der "Divina" ist die "Sophia Loren-Kabine"

Das große, weiße Schiff ist das dritte der sogenannten Fantasia-Klasse von MSC Cruises. Ihre Schwesterschiffe sind die „Splendida“ und die „Fantasia“. „Meiner Meinung nach ist die MSC Divina das schönste Schiff unserer Flotte“, so der Geschäftsführer von MSC Cruises, Pierfrancesco Vago. Und so sei sie „der wunderbaren Sophia Loren“ gewidmet, die in Italien den Spitznamen Divina - die Göttliche - trägt. 550 Millionen Euro hat der Neubau nach Angaben des Unternehmens gekostet.

Rot dominiert in der "Sophia Loren-Kabine" - der Filmstar hat die Einrichtung der Kabine mit ausgesucht.

Erbaut wurde das 333 Meter lange, 38 Meter breite und 23 Knoten schnelle Schiff von der französischen Werft STX France in St. Nazaire. Dort liefen in zehn Jahren elf Schiffe für MSC Kreuzfahrten vom Stapel. „Während unserer 150-jährigen Geschichte haben wir noch nie so viele Schiffe für einen einzigen Auftraggeber gebaut“, sagte STX-General Manager Laurent Castaing bei der traditionellen Flaggenübergabe am vergangenen Samstag in St. Nazaire. Dort wurde das Schiff vom Eigentümer und Firmengründer Gianluigi Aponte an Kapitän Guiliano Bossi übergeben.

Göttin und Fantasie: Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2012

Göttin und Fantasie: Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2012

Untergebracht werden die Passagiere auf 14 von insgesamt 18 Decks. Eine der 1751 Kabinen wurde als „Sophia-Loren-Kabine“ entworfen. Sie hat die Nummer 16007 und liegt auf Deck 16. Bei der Ausstattung hat der Filmstar nach Angaben des Unternehmens mitgewirkt. Loren habe beispielsweise den Teppichboden ausgesucht und die Farbgebung der Suite bestimmt. An den Wänden hängen Schwarz-Weiß-Fotos des Stars in seinen bekanntesten Rollen. Die vorherrschende Farbe in den anderen Kabinen und den Außenbereichen sind Schwarz und Weiß mit Chrom, ergänzt mit warmen Rottönen.

Die "Divina" legt zu ihrer Jungfernfahrt in Marseille ab und nimmt dann Kurs auf Venedig - das zwölfte Schiff von MSC hat Platz für 4345 Gäste. Das Black Crab Restaurant.

Die öffentlichen Bereiche umfassen 30 000 Quadratmeter - da dürfte selbst bei der hohen Passagierzahl kein Engegefühl aufkommen. Sport ist ein großes Thema - hier gibt es neu den Garden Pool in minimalistischem Design. Insgesamt sind vier Swimmingpools an Bord, mehrere Whirlpools und eine Wasserrutsche für Teens. Im Fitnesscenter werden neben Gerätetraining auch betreute Kurse angeboten. Außerdem gibt es eine Power-Walking-Strecke an Bord, Basketball, das traditionelle Shuffleboard und Tennis.

Wem das zu aktiv ist, der kann sich im 1700 Quadratmeter großen Aurea Spa verwöhnen lassen, der mit Natursteinen, Holz und Mosaiken dekoriert ist. Hier liegt der Schwerpunkt auf orientalischen Massagen von Shiatsu bis Thai. Neu sind sogenannte heilende Betten, in denen der Gast auf 130 Kilogramm Salzkristallen aus dem Himalaya liegt, die auf bis zu 40 Grad aufgewärmt werden. Nach der Behandlung ist man angeblich tiefenentspannt.

Das Pantheon Theater der MSC "Divina". Das Schiff hat 550 Millionen Euro gekostet und bietet Platz für 4345 Gäste.

Das erreichen andere Passagiere vielleicht bei einem netten Dinner. Hierfür stehen sieben Restaurants zur Auswahl, vom Buffet- über A-la-Carte- bis hin zu Themenrestaurants. Neu ist das „Galaxy Restaurant“, das inmitten der Disko mediterrane Küche anbietet. Auch mehrere Bars gibt es an Bord, ein großes Theater mit täglich wechselnden Lifeshows und ein 4D-Kino, eine Bowlingbahn, einen Formel-1-Simulator, ein Kasino und natürlich einen Duty Free Shop für den zollfreien Einkauf auf dem offenen Meer.

Zu der Taufe in Marseille werden 3500 Gäste erwartet. Ehrengäste werden neben der Taufpatin Sophia Loren der französische Meisterkoch Christian Constant, der das Taufmenue zusammengestellt hat, und der russische Geigenvirtouse Maxim Vengerov sein. Nach der siebentägigen Jungfernfahrt von Marseille über Civitavecchia, Messina, Malta und Dubrovnik nach Venedig wird die „Göttliche“ im Sommer 2012 im östlichen Mittelmeer unterwegs sein. Start- und Zielhafen wird Venedig sein. Die achttägigen Kreuzfahrten über Bari, Katakolon, Izmir, Istanbul und Dubrovnik kosten ab 649 Euro pro Person.

MSC Cruises ist die Kreuzfahrtgesellschaft der Mediterranean Shipping Company (MSC) mit Sitz in Genf, die 1970 vom italienischen Kapitän Gianluigi Aponte gegründet wurde. Heute ist die Akiengesellschaft die zweitgrößte Frachtschiffreederei der Welt. Unter MSC-Flagge laufen derzeit rund 450 Containerschiffe. Das Familienunternehmen MSC Cruises S. A. mit Sitzen in Genf und Neapel ist eine der größten Kreuzfahrtgesellschaften weltweit mit Niederlassungen in 45 Ländern. Weltweit arbeiten für die Reederei 12 000 Mitarbeiter. Der deutsche Firmensitz des Familienunternehmens befindet sich in München.

Von Hilke Segbers, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.