Flugausfälle

Sri Lankas Hauptflughafen muss zeitweise zum Teil schließen

+
Weil Sri Lankas Flughafen Bandaranaike saniert wird, werden mehr als 100 Flüge der SriLankan Airlines ausfallen. Foto: M.A.Pushpa Kumara

Wer nach Sri Lanka reist, sollte sich auf Probleme im Flugverkehr einstellen. Am größten Flughafen des Landes finden umfangreiche Bauarbeiten statt. Während einer dreimonatigen Teilsperrung, kann es zu Störungen und Ausfällen kommen.

Colombo (dpa) - Der Inselstaat Sri Lanka hat mit umfangreichen Wartungsarbeiten auf seinem wichtigsten internationalen Flughafen begonnen. Wie die Luftfahrtbehörde mitteilte, wird der Flughafen Bandaranaike dafür für drei Monate täglich von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr Ortszeit geschlossen bleiben.

Unter anderem soll die einzige Landebahn einen neuen Belag bekommen, zudem sollen einige Flughafengebäude erweitert werden. Während der dreimonatigen Renovierungsarbeiten werden laut Angaben der Behörde mehr als 100 Flüge der nationalen Fluglinie SriLankan Airlines ausfallen, hauptsächlich mit den Zielen Indien, Singapur und Malediven. Darüber hinaus müsse der Flugplan für mehrere Dutzend andere Flüge angepasst werden, hauptsächlich nach China, Thailand, Malaysia, Indien und Pakistan.

Sri Lanka verfügt neben Bandaranaike noch über einen zweiten internationalen Flughafen in Mattala, rund 250 Kilometer südöstlich der Hauptstadt. Der Flughafen liegt jedoch weit außerhalb der Zentren des Landes und ist nicht gut angebunden. Aktuell landen dort pro Tag gerade einmal drei bis fünf Flugzeuge. Für Bandaranaike waren am ersten Tag der Bauarbeiten 75 Starts geplant, zu normalen Zeiten fertigt der Flughafen mehr als 180 Flugzeuge am Tag ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.