Gerichtsurteil

Staatliches Rauchverbot am Strand ist kein Reisemangel

+
In Jamaika wurde ein Rauchverbot an Stränden eingeführt. Ein Gerichtsurteil entschied nun, dass dies kein Reisemangel ist. Foto: Robin Townsend

Was ist eigentlich ein Reisemangel und was nicht? Darüber gibt es sicher unterschiedliche Meinungen. Ein Gerichtsurteil entschied nun, dass ein Rauchverbot am Strand kein Reisemangel ist. Damit scheiterte der Versuch des Klägers, seine Reisekosten zu reduzieren.

Hannover (dpa/tmn) - Ein Urlauber kann nicht wegen eines staatlichen Rauchverbots am Strand den Reisepreis mindern. Es handelt sich nicht um einen Reisemangel, entschied das Amtsgericht Hannover. Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall (Az.: 567 C 9814/15) ging es um einen Jamaika-Urlaub. Als der Kläger seinen Urlaub buchte, gab es an den Stränden dort noch kein Rauchverbot - bei Reisebeginn schon. Doch das gesetzliche Verbot zähle zum allgemeinen Lebensrisiko, so das Gericht.

Auch das Rauchverbot auf dem Gelände des Hotels stellte keinen Reisemangel dar. Dies wäre nur dann der Fall gewesen, wenn das Rauchen auf dem gesamten Hotelgelände verboten wäre. Doch es gab ausgewiesene Raucherbereiche. Außerdem wurde dem Kläger der Umzug in ein Zimmer mit Raucherbalkon angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.